Roger Waters solidarisiert sich mit Taksim-Protest

Pink-Floyd-Gründungsmitglied Roger Waters (69) hat ein Konzert in Istanbul zu einer Solidaritätsbekundung mit den regierungskritischen Demonstranten in der Türkei genutzt. Bei Waters "The Wall Live"-Show am Sonntagabend wurden neben Namen und Fotos von Terror- und Kriegsopfern auch die der fünf Toten der Proteste auf eine symbolische Mauer auf der Bühne projiziert, wie türkische Medien am Montag berichteten.
Pink-Floyd-Gründungsmitglied Roger Waters (69) hat ein Konzert in Istanbul zu einer Solidaritätsbekundung mit den regierungskritischen Demonstranten in der Türkei genutzt. Bei Waters "The Wall Live"-Show am Sonntagabend wurden neben Namen und Fotos von Terror- und Kriegsopfern auch die der fünf Toten der Proteste auf eine symbolische Mauer auf der Bühne projiziert, wie türkische Medien am Montag berichteten.

Waters habe das "den Menschen, die ihr Leben durch Staatsterror verloren haben" gewidmet. Konzertbesucher hätten "Überall ist Taksim, überall ist Widerstand" und "Fasizme Kars? Omuz Omuza!- Schulter an Schulter gegen den Faschismus" skandiert. Am Taksim-Platz hatten die Proteste Ende Mai begonnen.

Am 28. August gastiert Waters mit seiner Monster-Show im Wiener Ernst Happel Stadion.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen