Railjet-Unfall

Roller fiel ins Gleis – Mann am Bahnhof von Zug erfasst

Beim Versuch, seinen ins Gleisbett gefallenen Roller zurückzuholen, wurde ein Mann von einem Zug erfasst.

Newsdesk Heute
Roller fiel ins Gleis – Mann am Bahnhof von Zug erfasst
Ein Railjet erfasste den Mann trotz Notbremsung. (Symbolbild)
Getty Images

Am Dienstag gegen 05.20 Uhr befand sich ein 37-jähriger Mann am Bahnsteig des Bahnhofs Götzis. Aus bislang unbekannter Ursache geriet dessen Elektroroller auf die Gleise. Der Mann begab sich folglich auf die Gleiskörper, um seinen Scooter von den Gleisen zu bergen.

Zeitgleich passierte jedoch ein Railjet, von Bregenz kommend, den Bahnhof Götzis und erfasste den Mann, während dieser gerade das Gleisbett verließ und schleuderte ihn zurück auf den Bahnsteig. Der ebenfalls vor Ort befindliche Fahrdienstleiter, welcher die Situation wahrnehmen konnte, warnte den Lokführer des Railjet noch, dieser konnte jedoch trotz sofort eingeleiteter Notbremsung nicht mehr rechtzeitig stehen bleiben.

ÖBB warnt

Der Elektroroller wurde vom Zug ca. 150 Meter weit mitgeschleift. Durch die Kollision mit dem Railjet wurde der Mann unbestimmten Grades verletzt und wurde nach der Erstversorgung durch den Notarzt schließlich ins LKH Feldkirch eingeliefert. Die Gleise wurden für die Dauer des Einsatzes gesperrt.

Die ÖBB machen anlässlich des Vorfalls zum wiederholten Mal auf die Verhaltensregeln am Bahnsteig aufmerksam. Besonders wichtig ist, im geschützten Bereich hinter der gelben Sicherheitslinie auf die Einfahrt des Zuges zu warten. Die Nutzung von Sportgeräten am Bahnsteig ist aus Sicherheitsgründen untersagt. Das Betreten der Gleise ist lebensgefährlich und daher strengstens verboten. Wenn Gegenstände ins Gleis fallen, sollte niemals versucht werden, diese selbst zu bergen, sondern ÖBB-Personal verständigt oder der Notruf gewählt werden. Weitere Sicherheitstipps unter www.passaufdichauf.at.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema