"ZiB"-Moderator Rafreider setzt sich zur Wehr

"ZiB"-Moderator Roman Rafreider zieht sich vorerst zurück.
"ZiB"-Moderator Roman Rafreider zieht sich vorerst zurück.Bild: picturedesk.com
ORF-Moderator Roman Rafreider will die Misshandlungsvorwürfe seiner Ex nicht einfach auf sich sitzen lassen.
"ZiB"-Moderator Rafreider hat sich einen Anwalt genommen, der angesichts der schweren Vorwürfe gegen den Journalisten ausrichten lässt, dass der 48-Jährige vorerst eine TV-Pause einlegen wird. Die gegen ihn erhobenen Vorwürfe seien nicht wahr. "Die Vorwürfe gegen mich, vor allem auch die Spekulationen in Sozialen Medien sind falsch, die veröffentlichten SMS und Whats-App-Nachrichten völlig aus dem Kontext gerissen", heißt es in der Erklärung.

Aus Rücksicht auf seine ehemalige Lebensgefährtin wolle der ORF-Anchorman aber nicht öffentlich Stellung beziehen. "Jede Äußerung von mir würde automatisch auch das Privat- und Intimleben meiner ehemaligen Partnerin betreffen", so Radfreider. Zudem solle die Justiz unbefangen ermitteln können.

Job-Pause bis zur Klärung

Bis die Staatsanwaltschaft die Angelegenheit geklärt hat, wolle sich Rafreider – "aus Rücksicht auf den Ruf des ORF" – nicht vor dem Bildschirm zeigen. Darauf hat man sich laut Statement vom ORF einvernehmlich geeinigt.

CommentCreated with Sketch.18 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Das war passiert:



Die Ex-Lebensgefährtin des ORF-Moderators hat Anzeige wegen Körperverletzung und gefährlicher Drohung erstattet. Die Polizei hat ein Betretungsverbot verhängt. Die Frau gab an, Rafreider habe sie wiederholt misshandelt.

Der 48-Jährige weist alle Vorwürfe zurück. Für Rafreider gilt die Unschuldsvermutung.

Die Bilder des Tages:

(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsÖsterreichTVErmittlungenORFRoman Rafreider

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren