Rotation: Spielberg-Rennen nicht mehr jedes Jahr?

Wird am Red Bull Ring nur jedes zweite Jahr gestartet?
Wird am Red Bull Ring nur jedes zweite Jahr gestartet?Imago Images
Der Rekord-Kalender in der Formel 1 soll weiter aufgestockt werden. Die 23 Rennen in der kommenden Saison sind noch nicht das Maximum. 

Auf Lewis Hamilton und Co. wartet 2021 eine Monster-Saison. Im kürzlich veröffentlichten Rennkalender sind 23 Läufe vorgesehen. So viele gab es in der Geschichte der Motorsport-"Königsklasse" noch nie. 

Doch dabei soll es nicht bleiben, wie der Noch-Formel-1-Boss Chase Carey in einer Telefonkonferenz gegenüber Investoren erklärte. "Wir erwarten, in den kommenden Jahren einen Rennkalender mit 24 Grands Prix zu haben", hatte der US-Amerikaner berichtet. Schon 2022 könnte die neuerliche Aufstockung folgen. 

Rotationen

Außerdem plane die Formel 1 Rotationen von Rennstrecken, wie es jahrelang zwischen den deutschen Rennen auf dem Nürburgring und in Hockenheim der Fall war. Carey ging dabei nicht ins Detail, erklärte aber, "Platz für neue Partner" schaffen zu wollen. Es seien aber lediglich "ein paar" Rotationen geplant. 

Möglich, dass eine Rotation auch den Österreich-Grand-Prix betreffen könnte. Der neue Vertrag mit der Rennstrecke in der Obersteiermark ist noch nicht unterschrieben. Zuletzt war stets von einem neuen Deal bis 2025 berichtet worden, vielleicht mit der Möglichkeit, jedes zweite Jahr auszusetzen.

In der kommenden Saison scheint der Red Bull Ring jedenfalls im Rennkalender auf. Das Comeback in Spielberg ist nur durch Red-Bull-Boss Didi Mateschitz zustande gekommen, die hohen Antrittsgelder im zweistelligen Millionen-Bereich wären sonst kaum stemmbar gewesen. Mateschitz könnte wohl die Rotation verhindern...

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. wem TimeCreated with Sketch.| Akt:
Formel 1

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen