Rote Unwetter-Warnung für ganzes Bundesland

Schwere Unwetter zogen am Montag über Linz auf.
Schwere Unwetter zogen am Montag über Linz auf."Heute"
Unwetter-Alarm für Oberösterreich! Am Montag zogen bereits in der Früh dunkle Wolken auf. Es drohen Sturm und Hagel.

Die Karte der Unwetter-Zentrale zeigte am Montag ein Bundesland in Österreich komplett in Rot! In OÖ drohen schwere Stürme mit Hagel. Auch Teile von Salzburg und Niederösterreich sind davon betroffen.

Die Unwetterzentrale des Wetterdienstes UBIMET hat am Montagvormittag für den Raum Steyr eine Warnung ausgesprochen. Die Warnung gilt von 10 Uhr bis 12 Uhr Mittags. "Aus Südwesten zieht ein starkes Gewitter über Ihre Region. Im Gewitterbereich kommt es zu Starkregen, Hagel und Sturmböen", so der Wetterdienst.

Die Karte der Unwetterzentrale um kurz nach 10 Uhr in der Früh.
Die Karte der Unwetterzentrale um kurz nach 10 Uhr in der Früh.UWZ

Das bedeutet die Warnung konkret:

* Bäche und kleinere Flüsse können plötzlich stark anschwellen, stellenweise sogar ausufern.

* Wasser kann in Keller eindringen; Straßen und Unterführungen können vorübergehend unter Wasser stehen.

* Das Abwasser- und Kanalsystem kann vorübergehend überlastet sein.

* Straßenverkehr: Gefahr durch Aquaplaning, heftige Böen und Sichtbehinderungen durch starken Regen.

* In Hanglagen Murenabgänge und kleinere Erdrutsche möglich.

* Bei Hagelschlag Gefahr schwerer Schäden in der Landwirtschaft.

* Kurzzeitige Beeinträchtigungen im öffentlichen Personennahverkehr möglich.

* Schäden durch Gewitterböen, Bäume können entwurzelt oder Äste abgerissen werden.

Das sind die empfohlenen Schutzmaßnahmen der Experten:

* Halten Sie sich nach Möglichkeit nicht im Freien auf.

* Suchen Sie nicht Schutz unter einzelnstehenden Bäumen.

*  Vermeiden Sie den Aufenthalt in Waldgebieten und unternehmen Sie keine Wanderungen durch offenes oder erhöhtes Gelände.

* Wenn Sie sich im oder auf dem Wasser befinden (baden, surfen, segeln, etc.) sollten Sie unbedingt und unverzüglich an Land gehen.

* Stellen Sie sich auf Verspätungen von öffentlichen Verkehrsmitteln ein.

* Bei Autofahrten: umsichtig fahren, auf abgebrochene Äste und Hagelbelag achten, bei Aquaplaning-Gefahr Lenkrad fest umgreifen und keine plötzlichen Beschleunigungs- und Bremsmanöver.

* Halten Sie bei Starkregen oder Hagel nach Möglichkeit am Straßenrand oder auf einem Parkplatz an.

* Bei Hagelgefahr: Auto nach Möglichkeit in die Garage stellen.

* Befestigen Sie lose Gegenstände (Blumentöpfe, Gartenmöbel, Sonnenschirm etc.) oder bringen Sie diese in geschlossene Räume.

* Vermeiden Sie den Kontakt mit Metallzäunen und –geländern.

Hitzewelle in ganz Europa

Dass es derzeit zu Gewittern kommt ist kein Wunder. Österreich liegt aktuell am Rande einer großen Hitzewelle in Europa. Deutschland ist gegenwärtig noch viel stärker davon betroffen.

"Nicht normal"

Auch in Wien war es mit über 30 Grad im Schatten alles andere als kühl – und viel zu heiß für diese Jahreszeit. In OÖ war am Sonntag Bad Goisern der heißeste Ort mit fast 35 Grad im Schatten.

Ist das noch normal? "Nein", sagt der Wetterexperte Marcus Wadsak. "Von Normalität sprechen wir bei 32 Grad am Vormittag schon lange nicht mehr."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rep Time| Akt:
HitzeWetterWetterextremeUnwetter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen