Russische Soldaten sollen bereits in Syrien kämpfen

Seit Tagen transportiert Russland Massen an Kriegsmaterial in die wichtigste syrische Hafenstadt Latakia. Russlands Präsident Wladimir Putin will dem syrischen Diktator Bashar al-Assad militärisch unter die Arme greifen, auch den Einsatz russischer Bodentruppen schließt Putin nicht aus. Auf einem jüngst aufgetauchten Video, das Kampfhandlungen von Assad-Truppen zeigt, sind allerdings bereits Befehle auf Russisch zu hören.
Seit Tagen transportiert Russland Massen an Kriegsmaterial in die wichtigste syrische Hafenstadt Latakia. militärisch unter die Arme greifen, auch den Einsatz russischer Bodentruppen schließt Putin nicht aus. Auf einem jüngst aufgetauchten Video, das Kampfhandlungen von Assad-Truppen zeigt, sind allerdings bereits Befehle auf Russisch zu hören.

Nachdem die Assad-treue syrische Armee in den vergangenen Wochen die Kontrolle über die nordöstliche Idlib-Provinz weitgehend verloren hat, sieht der Kreml - ein traditioneller Verbündeter der Assad-Clans - seine Stützpunkte in der Hafenstadt Latakia gefährdet. Bereits seit Wochen transportieren russische Kriegsschiffe und Transportmaschinen Kriegsmaterial nach Syrien.

Satellitenbilder zeigen den Ausbau von Verteidigungsanlagen sowie gepanzerte Truppentransporter und sogar Kampfpanzer am Internationalen Flughafen in Latakia. Der Kreml hat nun erstmals auch Kampfeinsätze russischer Bodentruppen nicht ausgeschlossen.

Russische Befehle bei syrischen Kämpfen

Ein jüngst im Internet veröffentlichtes Video, das einen TV-Bericht über Kämpfe der Assad-treuen "Nationalen Verteidigungskräfte" zeigt, soll deutliche Hinweise liefern, dass russische Bodentruppen bereits seit längerem in Syrien im Kampfeinsatz sind. Bei dem Bericht sollen ab Minute 2:00 aus dem Hintergrund mehrmals Befehle und Wortfetzen auf Russisch zu hören sein:

 

2:03: ''Davai!'' - "Komm schon/Los!"
2:06: ''Brosai!'' - "Wirf!"
2:10: "Escho ras! Escho davai!'' - Nochmal! Mach nochmal!
2:30: "Pavlin, Pavlin, my vychodin" - Pavin, Pavlin (ein Rufname), wir brechen auf!


USA fürchten Eskalation

Gegenüber den USA, die sich besorgt über eine direkte russische Intervention in Syrien gezeigt hatten, sagte Putin, Russland werde all seine Militäraktionen offenlegen, wenn die USA Assad als Allierten im Kampf gegen anerkennen. Die USA schließen eine Zusammenarbeit mit dem Diktator Bashar al-Assad kategorisch aus.

 
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen