Taurus-Pläne öffentlich

Russischer Lauschangriff – Luftwaffe-Offiziere abgehört

Das deutsche Verteidigungsministerium prüfe die Situation und reagiere damit auf Vorwürfe der russischen Regierung.

Von
Russischer Lauschangriff – Luftwaffe-Offiziere abgehört
Ein Tornado-Kampfjet mit "Taurus" Luft-Boden-Marschflugkörpern bei der Berlin Air Show 2012. 
Jörg Carstensen / dpa / picturedesk.com

Das deutsche Verteidigungsministerium geht davon aus, dass ein internes Gespräch von Luftwaffen-Offizieren abgehört wurde. "Das Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst (BAMAD) hat alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet", teilte eine Sprecherin des Ministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mit.

Am Freitag hatten russische Medien über ein möglicherweise abgehörtes Gespräch berichtet. Darin sollen Offiziere der Bundeswehr zu hören sein, wie sie über theoretische Möglichkeiten eines Einsatzes deutscher Taurus-Raketen diskutieren.

Das russische Außenministerium forderte nach dem angeblich abgehörten Gespräch von ranghohen Bundeswehroffizieren eine Erklärung der Bundesregierung. "Versuche, um Antworten herumzukommen, werden als Schuldeingeständnis gewertet", schrieb Moskaus Außenamtssprecherin Maria Sacharowa auf ihrem Telegram-Kanal.

Zugleich veröffentlichte Margarita Simonjan, die Chefin des russischen Staatssenders RT, einen Audiomitschnitt des rund 30-minütigen Gesprächs. Wie Simonjan an die Aufnahmen gekommen ist, sagte sie nicht.

Kein grünes Licht für Taurus-Einsatz

In dem Mitschnitt soll es unter anderem um die Frage gehen, ob Taurus-Raketen technisch theoretisch in der Lage wären, die von Russland gebaute Brücke zur Halbinsel Krim zu zerstören. Ein weiterer Punkt im Gespräch ist demnach, ob die Ukraine den Beschuss ohne Bundeswehrbeteiligung bewerkstelligen könnte.

Allerdings ist in dem Mitschnitt auch zu hören, dass es auf politischer Ebene kein grünes Licht für den Einsatz gibt.

Diese Storys solltest du am Samstag, 20. April, gelesen haben

Auf den Punkt gebracht

  • Das deutsche Verteidigungsministerium prüft Vorwürfe der russischen Regierung, dass die Kommunikation der Luftwaffe abgehört wurde, nachdem russische Medien über ein angeblich abgehörtes Gespräch von Bundeswehroffizieren berichteten
  • Das russische Außenministerium forderte eine Erklärung von der Bundesregierung, während der Staatssender RT einen 30-minütigen Audiomitschnitt des Gesprächs veröffentlichte, in dem die theoretischen Möglichkeiten eines Einsatzes deutscher Taurus-Raketen diskutiert wurden
Akt.