Hafen von Havanna

Russisches Atom-U-Boot in Kuba eingetroffen

Flankiert von drei anderen Schiffen, hat die Kasan am Mittwoch in Kuba angelegt. Es handle sich lediglich um einen "historischen Freundschaftsbesuch".

20 Minuten
Russisches Atom-U-Boot in Kuba eingetroffen
Menschen beobachten das russische atomgetriebene Marschflugkörper-U-Boot Kasan beim Einlaufen in die Bucht von Havanna am Mittwoch.
REUTERS

In Kuba sind am Mittwoch vier Schiffe der russischen Marine eingetroffen, darunter ein U-Boot mit Atomantrieb. Das Atom-U-Boot "Kasan", die Fregatte "Admiral Gorschkow", der Tanker "Paschin" und der Schlepper "Nikolai Tschiker" machen mehrere Tage im Hafen von Havanna Station.

"Keines der Schiffe führt Atomwaffen mit sich", betonte das kubanische Außenministerium. Ihr Aufenthalt in Kuba stelle "keine Bedrohung für die Region dar".

Es handele sich um einen Hafenbesuch auf der Grundlage internationaler Vereinbarungen, die Kuba "strikt" befolge, und der "historischen Freundschaftsbeziehungen" zwischen Havanna und Moskau, fügte das Ministerium hinzu.

Übung mit "Hochpräzisionsraketen"

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, dass die Flotte vor ihrer Ankunft in Havanna "eine Übung zum Einsatz von Hochpräzisionsraketen" absolviert habe. Die Besatzungen der Schiffe werden in den kommenden Tagen "an einer Reihe von protokollarischen Veranstaltungen teilnehmen", wie das Ministerium nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax weiter erklärte.

Der Aufenthalt russischer Marineschiffe in unmittelbarer Nachbarschaft zu den USA erfolgt inmitten zunehmender Spannungen zwischen Russland und dem Westen wegen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine. Eine Pentagon-Sprecherin erklärte, der Aufenthalt der russischen Schiffe stelle keine "Bedrohung für die USA dar".

Es handele sich zudem nicht um den ersten Hafenbesuch russischer Kriegsschiffe in Kuba. Der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, betonte aber, dass bisher nie ein Atom-U-Boot dabei gewesen sei.

Kuba will sich an "Kampf mit dem Westen" beteiligen

Russland hat auf der Suche nach neuen Handelspartnern seine Beziehungen zur kommunistischen Regierung in Kuba seit 2022 verstärkt. Im November 2022 reiste der kubanische Staatschef Miguel Díaz-Canel nach Moskau, um Kreml-Chef Wladimir Putin zu treffen. Im April 2023 sicherte der kubanische Präsident Moskau "Kubas bedingungslose Unterstützung" in seinem "Kampf mit dem Westen" zu. Kritik am Angriff auf die Ukraine äußerte Kuba nicht.

Während des Kalten Krieges war Kuba ein wichtiger Verbündeter der damaligen Sowjetunion. Die Stationierung sowjetischer Atomraketen auf der Insel löste 1962 die Kubakrise aus, als die Welt zwei Wochen lang kurz vor einem Atomkrieg zwischen den beiden Supermächten USA und UdSSR stand.

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei.</strong> In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. <a data-li-document-ref="120048847" href="https://www.heute.at/s/hat-keiner-gecheckt-fendrich-verraet-grosse-schummelei-120048847">Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis &gt;&gt;&gt;</a>
    21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei. In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis >>>
    ORF, Picturedesk

    Auf den Punkt gebracht

    • Vier Schiffe der russischen Marine, darunter ein Atom-U-Boot, sind im Hafen von Havanna eingetroffen
    • Die Gastgeber betonen, dass keines der Schiffe Atomwaffen an Bord habe und ihr Aufenthalt keine Bedrohung für die Region darstelle
    • Der Besuch erfolgt inmitten wachsender Spannungen zwischen Russland und dem Westen und unterstreicht die engen Beziehungen zwischen Kuba und Russland
    20 Minuten
    Akt.