Akkreditierung entzogen

Russland weist österreichische ORF-Journalistin aus

Russland hat am späten Montagabend bekannt gegeben, dass einer österreichischen ORF-Journalistin die Akkreditierung entzogen wird. Sie muss ausreisen.

Newsdesk Heute
Russland weist österreichische ORF-Journalistin aus
Es soll sich laut APA-Recherchen um Maria Knips-Witting handeln, die zur Ausreise aufgefordert wurde.
REUTERS

Knalleffekt um die ORF-Berichterstattung aus Russland. Das Land von Präsident Wladimir Putin hat einer österreichischen ORF-Journalistin die Akkreditierung entzogen. Es soll sich laut APA-Recherchen um Maria Knips-Witting handeln, die zur Ausreise aufgefordert wurde.

Es soll sich um eine direkte Reaktion darauf handeln, dass einem russischen Korrespondenten der staatlichen Nachrichtenagentur Tass die Akkreditierung in Österreich entzogen wurde.

Bildstrecke: Putin-Tochter bei Wirtschaftsforum in St. Petersburg

1/2
Gehe zur Galerie
    Putins Tochter Katerina Tichonowa nahm per Video am Wirtschaftsforum in St. Petersburg teil.
    Putins Tochter Katerina Tichonowa nahm per Video am Wirtschaftsforum in St. Petersburg teil.
    OLGA MALTSEVA / AFP / picturedesk.com

    "In naher Zukunft"

    Knips-Witting berichtet erst seit Jänner 2024 aus Moskau, sie soll nun Russland verlassen müssen, und das "in naher Zukunft", wie am Montagabend das Moskauer Außenministerium mitteilte.

    Laut den russischen Angaben sei bereits die österreichische Botschaft über den Schritt informiert worden. Die deutsche Agentur dpa meldete, dass weitere österreichische Korrespondenten von der "vergeltungsmaßnahme" des Ministeriums betroffen sein könnten.

    Diese Storys solltest du am Donnerstag, 20. Juni, gelesen haben

    Auf den Punkt gebracht

    • Russland weist österreichische ORF-Journalistin aus, nachdem einem russischen Korrespondenten in Österreich die Akkreditierung entzogen wurde
    • Die betroffene Journalistin, Maria Knips-Witting, muss das Land in naher Zukunft verlassen, was als direkte Reaktion auf den Vorfall in Österreich angesehen wird
    • Weitere österreichische Korrespondenten könnten ebenfalls von den Maßnahmen des russischen Außenministeriums betroffen sein
    red
    Akt.