Airline-Chef nennt Ministerin Gewessler "verrückt"

Ryanair-Chef Michael O'Leary beschwert sich über den Plan "eines verrückten österreichischen Ministers".
Ryanair-Chef Michael O'Leary beschwert sich über den Plan "eines verrückten österreichischen Ministers".Reuters
Ryanair-Boss Michael O'Leary beschwert sich über den von Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) geplanten Mindestpreis von 40 € pro Flugticket.

Der Plan steht: Die Billig-Fluglinie Ryanair startet mit 1. Juli in Österreich mit 64 Verbindungen ab Wien durch. Per Aussendung verspricht Ryanair-Chef Michael O'Leary One-Way-Tickets ab 9,99 Euro, bevor – und jetzt kommt's – "ein verrückter österreichischer Minister (er meint wohl Verkehrsministerin Leonore Gewessler, Anm.) versucht, Österreichs Konsumenten und Gäste zu zwingen, höhere Flugpreise von 40 € zu bezahlen". Zudem will er sich "allen illegalen Bemühungen der österreichischen Regierung widersetzen", den Verbrauchern hohe Preise aufzunötigen.

Was O'Leary so empören dürfte: Mit einem gesetzlichen Mindestpreis von 40 Euro soll Dumping auf Kosten von Airline-Mitarbeitern und Klima abgestellt werden.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Die Bilder des Tages

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
WirtschaftRyanairFluglinie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen