Bilder sorgen für Verwirrung

Sacrebleu! Insta-Account von Kärntner Bischof gehackt

Fotos von Frauen, Essen und koreanische Bildtexten zieren plötzlich den Instagram-Account von Bischof Josef Marketz. Doch wer steckt dahinter?

Österreich Heute
Sacrebleu! Insta-Account von Kärntner Bischof gehackt
Das Instagram-Profil vom Kärntner Bischof Josef Marketz sorgt für Verwirrung.
GERT EGGENBERGER / APA / picturedesk.com

Seit Ostermontag sorgt der Instagram-Account von Diözesanbischof Josef Marketz für Verwirrung. Auf seinem Profil befinden sich derzeit lediglich vier Fotos, die Essen und Frauen zeigen, außerdem koreanische Bildunterschriften beinhalten.

Hintergründe unklar

Auch das Profilbild wurde geändert. Marketz selbst ist nur mehr in der Markiert-Rubrik auf Bildern von Medien, kirchlichen Institutionen oder anderen Personen zu sehen. Der Instagram-Account zählt derzeit 469 Follower.

Wer hinter dem "Hacker-Angriff" steckt, ist derzeit noch nicht klar. Auf APA-Anfrage bei der Diözese heißt es nur, dass der Bischof alleine Zugriff auf seine Instagram-Seite habe und dort selbst postet.

Die Bilder des Tages

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer

    Auf den Punkt gebracht

    • Der Instagram-Account des Kärntner Bischofs Josef Marketz geriet nach Ostermontag in die Hände von Hackern, was Verwirrung auslöste
    • Unbekannte veränderten das Profil, fügten Bilder von Essen und Frauen hinzu sowie koreanische Bildunterschriften
    • Die Diözese bestätigte, dass der Bischof alleinigen Zugriff auf sein Konto hat und selbst postet, doch wer hinter dem Angriff steckt, bleibt unklar
    red
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen