Österreich

Sängerin: "Ein Tumor nahm mir fast das Augenlicht"

Tünde Jakab ging gesund auf Tournee und kam mit extremen Sichtausfällen zurück. Die Musikerin drohte zu erblinden, bis man die Ursache fand.

Sandra Kartik
Die Wiener Musikerin Tünde Jakab wäre beinahe erblindet. Ihr Mann war ihre Stütze, für ihn hat sie den neuen Song "Purple Roses" geschrieben.
Die Wiener Musikerin Tünde Jakab wäre beinahe erblindet. Ihr Mann war ihre Stütze, für ihn hat sie den neuen Song "Purple Roses" geschrieben.
Lea Foeger

Sie feierte als Querflötistin große Erfolge, doch träumte schon lange von einer Karriere als Pop-Sängerin. Als Tünde Jakab ihr Instrument weglegte, um zu singen, ging auch ihr Augenlicht fast flöten.

"Nach einer Konzertreise hatte ich plötzlich eine Wolke im Gesichtsfeld, die sich ständig hin und her bewegte. Es wurde immer schlimmer, ich habe teilweise gar nichts mehr gesehen", erzählt die Musikerin in "Heute".

Nach OP startet sie beruflich durch

Nach vier Wochen im AKH fanden Ärzte endlich die Ursache. "Ich habe einen gutartigen Tumor, der immer stärkeren Druck in meinem Kopf erzeugt." Durch eine Operation konnte Jakab das Gewächs zwar nicht entfernen, aber den Druck mittels Shunt dauerhaft regulieren. "Schon nach zwei Tagen konnte ich wieder normal sehen, ich bin so glücklich", freut sie sich.

Die Sängerin muss zwar regelmäßig zur Kontrolle, doch Jakab ist wieder gesund und sieht ihre Zukunft klar vor sich. "Ich will Menschen mit meinen Songs berühren." Ihre schwere Krise hat die Wienerin durch Musik und ihren Mann bewältigt. Für ihn hat sie auch das Lied "Purple Roses" geschrieben, das sie bei einem Konzert am 2. Dezember in der Wiener Hofburg singen wird.

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab.</strong> Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. <strong><a data-li-document-ref="120035628" href="https://www.heute.at/s/nicht-sinnvoll-akh-arzt-weist-corona-impfopfer-ab-120035628">Die ganze Story &gt;&gt;</a></strong>
    19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab. Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. Die ganze Story >>
    privat