Samsung präsentiert seine neuen TV-Geräte

Samsung stellt sein mit Spannung erwartetes TV-Sortiment für 2022 vor.
Samsung stellt sein mit Spannung erwartetes TV-Sortiment für 2022 vor.Samsung
Spannende Spielereien, tolle Technik, fürchterliche Flops im Digital-Telegramm. Jeden Tag der Woche liefert "Heute" drei aktuelle Kurzmeldungen.

So20. März 2022

Neue TV-Geräte von Samsung präsentiert

Samsung stellt sein mit Spannung erwartetes TV-Sortiment für 2022 vor, das die Spitzenmodelle der Neo QLED 8K-Serie, Lifestyle-TVs und den neuen Samsung OLED beinhaltet. Die Neo QLED 8K-Serie ist die Krönung des Premium-Portfolios. Mit Samsungs wachsendem 8K-Ökosystem können Nutzerinnen und Nutzer das neue Samsung Galaxy S22 einfach koppeln, um die in nativer 8K-Auflösung aufgenommenen Inhalte auf jedem Samsung Neo QLED 8K-Bildschirm wiederzugeben. Samsungs Neo QLED 8K-Reihe 2022 umfasst drei neue Serien – QN900, QN800 und QN700 – und wird in den Größen 55″, 65″, 75″ und 85″ in Kürze erhältlich sein. Im Jahr 2022 bringt "The Frame" die Kunst außerdem auf das nächste Level. Das neue matte Display von Samsung reduziert nicht nur Blendeffekte und Reflexionen, sondern verbessert auch das Seherlebnis. "The Sero", der ebenfalls zum Lifestyle-TV-Portfolio von Samsung gehört, verfügt über eine Reihe von verbesserten Funktionen. "The Frame" 2022 wird ab April in den Größen 32″, 43″, 50″, 55″, 65″, 75″ und 85″ erhältlich sein. Gemäß dem Konzept "Screens Everywhere, Screens For All" erweitert Samsung sein Portfolio für das Jahr 2022 mit der Einführung des Samsung OLED (S95B). Der Samsung OLED mit Quantum HDR vereint die Spitzenleistung des Neural Quantum-Prozessors 4K und die fast unbegrenzten Möglichkeiten der Tizen-Plattform mit den unglaublichen Klangerlebnissen von Samsung Q-Symphony und Dolby Atmos. Der Samsung S95B wird ab Mai in den Größen 55″ und 65″ erhältlich sein.

Neu bei Samsung: Neo QLED 8K-Serie, Lifestyle-TVs und der neue Samsung OLED.
Neu bei Samsung: Neo QLED 8K-Serie, Lifestyle-TVs und der neue Samsung OLED.Samsung

Rekordzahl an Cyberbedrohungen für Experten

Eine neue Studie von Trend Micro, einem der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, warnt vor der zunehmenden Gefährdung digitaler Infrastrukturen und der Mitarbeiter im Homeoffice, da Bedrohungsakteure ihre Angriffsrate auf Unternehmen und Individuen erhöhen. Im Jahr 2021 erkannte und verhinderte Trend Micro Cloud App Security (CAS) 25,7 Millionen-E-Mail-Bedrohungen – im Vergleich zu 16,7 Millionen im Vorjahr. Dabei hat sich das Ausmaß der blockierten Phishing-Versuche in diesem Zeitraum beinahe verdoppelt. Studien zeigen, dass Mitarbeiter im Homeoffice häufiger Risiken eingehen als vor Ort im Unternehmen, was Phishing-Angriffe gefährlicher macht. In der Cloud geht nach wie vor eine große Bedrohung für Unternehmen von fehlkonfigurierten Systemen aus. Dabei weisen unter anderem Dienste wie Amazon Elastic Block Store und Microsoft Azures Virtual Machine relativ hohe Fehlkonfigurationsraten auf. Trend Micro stellt zudem fest, dass Docker-REST-APIs häufig fehlkonfiguriert sind. Dadurch sind sie Angriffen von Gruppen wie TeamTNT ausgesetzt, die Krypto-Mining-Malware auf den betroffenen Systemen einsetzen.

Jahresrückblick von Trend Micro: Security-Experten mit Rekordzahl an Cyberbedrohungen und zu hohem Workload konfrontiert.
Jahresrückblick von Trend Micro: Security-Experten mit Rekordzahl an Cyberbedrohungen und zu hohem Workload konfrontiert.Trend Micro

Fujitsu stärkt sich mit HR-Initiativen

Fujitsu gab seine Strategie bekannt, als führendes Unternehmen im Bereich der digitalen Transformation (DX) sowohl im eigenen Unternehmen als auch bei seinen Kunden den DX-Prozess voranzutreiben, um eine nachhaltige Gesellschaft zu gestalten. In einer sich schnell wandelnden Wirtschaft besteht eine stetig wachsende Nachfrage nach Talenten, die über Fähigkeiten verfügen, die für den Erfolg im digitalen Zeitalter erforderlich sind. Fujitsu bietet immer wieder neue Wege für seine Mitarbeiter, ihre Karriereentwicklung selbst in die Hand zu nehmen und die Flexibilität von Talenten innerhalb der Gruppe zu verbessern, sodass die richtigen Mitarbeiter schnell und optimal auf die richtigen Positionen gesetzt werden können. Fujitsu bietet seinen Mitarbeitern auch Möglichkeiten zur kontinuierlichen Weiterentwicklung, wie zum Beispiel ein konzernweites Austauschprogramm und ein System, das die Weiterqualifizierung seiner Talente unterstützt. Außerdem stellt Fujitsu laufend neue Mitarbeiter in den Karrierestufen Hochschulabsolventen und Mid-Career ein.

Fujitsu stärkt seinen Status als DX-Leader mit HR-Initiativen.
Fujitsu stärkt seinen Status als DX-Leader mit HR-Initiativen.REUTERS

Sa19. März 2022

Kostenloses Streaming-Service von Zattoo

"Auch wir bei Zattoo sehen uns mit der aktuellen Lage in der Ukraine konfrontiert. Gerade in Krisenzeiten ist der Bedarf nach Informationen und lokaler Berichterstattung besonders hoch. Wir möchten alle vom Krieg in der Ukraine betroffenen Menschen dabei unterstützen, sich über die aktuelle Nachrichtenlage unkompliziert und barrierefrei informieren zu können", heißt es vom Streaming-Anbieter Zattoo. "Dazu haben wir einen neuen und speziell für diesen Anlass entwickelten Webplayer auf unserer Website eingerichtet. Dieser bietet auf allen gängigen Browsern kostenfrei sowie ohne Werbung und vorherige Anmeldung Zugang zu ukrainischen und internationalen Nachrichtensendern. Der Webplayer ist weltweit unter folgender URL aufrufbar: https://zattoo.com/ukraine." Zum Senderangebot gehören neben den ukrainischen Sendern 1+1, 1+1 International, Inter, ICTV, Rada TV, Ukraina 24 und UATV auch internationale Sender wie Al Jazeera, Euronews, OstWest und Deutsche Welle. Die ukrainischen Sender sind zudem ab sofort auch für alle bestehenden Nutzer in Deutschland, Österreich und der Schweiz über die Zattoo App verfügbar.

Zattoo bietet neuen & kostenlosen Streaming-Service für vom Ukraine-Krieg betroffene Menschen.
Zattoo bietet neuen & kostenlosen Streaming-Service für vom Ukraine-Krieg betroffene Menschen.Zattoo

Fünf einfache Tipps für mehr Cyber-Sicherheit

Laut Cisco Talos haben Angriffe über E-Mails, zum Beispiel mit kompromittierten Links und Anhängen, 2021 zugenommen und werden auch im laufenden Jahr eine beträchtliche Gefahrenquelle darstellen. Mit diesen 5 einfachen Tipps können Mitarbeitende die IT-Sicherheit im gesamten Unternehmen erhöhen. Wachsam und bedächtig bleiben! Pop-ups sind keine Freunde, ihre Links können auf gefälschte Seiten führen. Anhänge können sich als falsches Versprechen erweisen und den Cyber-Kriminellen Eintritt ins Firmennetzwerk verschaffen. Einzigartige Passwörter und ein zweites Gerät zur Authentifizierung nutzen! Ein wichtiger Grundsatz: Auf Geräten mit geschäftlicher Nutzung ist es nicht ratsam, Games, Themes, Wallpaper oder angeblich leistungssteigernde Apps zu installieren! Schon gar keine App, die von irgendwelchen namenlosen Entwickler:innen aus den hintersten Ecken des Internets stammt. Die Software muss immer aktualisiert werden, sobald ein Update erscheint! Und: Keine Sicherheitsmaßnahmen umgehen!

Cisco Österreich gibt fünf einfache Tipps für mehr Cyber-Sicherheit.
Cisco Österreich gibt fünf einfache Tipps für mehr Cyber-Sicherheit.Getty Images/iStockphoto

Neue App für Versand von Gruß- und Postkarten

Seit dem Beginn der COVID-19-Pandemie sind persönlich verfasste Briefe und Postkarten wieder stark im Trend. Auch zum Valentinstag am 14. Februar werden viele Österreicher*innen ihren Herzblättern oder Liebsten postalische Liebesgrüße zukommen lassen. Mit dem neuen "Post KartenStudio" der Österreichischen Post lassen sich diese als hochwertige Grußkarten – samt Auswahl von Papier und Kuvert – selbst gestalten und versenden. In der App oder auf kartenstudio.at stellt die Post alle Werkzeuge zur Verfügung, die es zur Erstellung von personalisierten Grußkarten benötigt. Nutzer*innen brauchen lediglich das gewünschte Design auswählen, Fotos hochladen und einen persönlichen Text verfassen. Das Drucken, Kuvertieren und Versenden dieser Grußkarten erfolgt durch die Österreichische Post – und das ab 3,49 Euro. Auch die beliebte Postkarten-App wurde überholt und in das "Post KartenStudio" integriert, sie bietet weiterhin den Versand von Postkarten um 1,99 Euro an.

"Post KartenStudio": Neue App für Versand von Gruß- und Postkarten.
"Post KartenStudio": Neue App für Versand von Gruß- und Postkarten.Post

Fr18. März 2022

CO2-Rechner für KMU von Normative und Google

Bei der Bekämpfung des Klimawandels und der Erreichung globaler Klimaziele spielen vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eine entscheidende Rolle. Doch gerade jener Mittelstand, das sogenannte "Rückgrat der Wirtschaft", verfügt oft nicht über die Ressourcen oder das Fachwissen, um wirkungsvolle Klimaschutzmaßnahmen ergreifen zu können. Ein neues Tool soll hier Abhilfe schaffen. Das schwedische Unternehmen Normativehat mit Unterstützung von Google.org den "Business Carbon Calculator" für Unternehmen entwickelt. Dieser soll KMU dabei helfen, ihre CO2-Emissionen zu messen, "Hot Spots" für Emissionen im Betrieb zu identifizieren und so den Ausstoß von klimaschädlichen Emissionen wirksam zu reduzieren.

CO2-Rechner für KMU von Normative und Google.
CO2-Rechner für KMU von Normative und Google.Normative

Neue FRITZ!Box 7590 AX vorgestellt

Mit der neuen FRITZ!Box 7590 AX erweitert AVM sein Portfolio um eine neue Variante der populären FRITZ!Box 7590. Die FRITZ!Box 7590 AX bietet die zentralen Leistungsmerkmale der FRITZ!Box 7590 und setzt bei WLAN auf die neue Generation Wi-Fi 6. Dieser WLAN-Standard ist schneller und vor allem effizienter, da noch mehr Geräte gleichzeitig drahtlos versorgt werden können. Die acht WLAN-Antennen des neuen Modells erzielen bis zu 2.400 MBit/s im 5-GHz-Band und 1.200 MBit/s bei 2,4 GHz. In Verbindung mit der intelligenten Mesh-Technologie ist die FRITZ!Box 7590 AX ein Spitzenmodell der neuen WLAN-Klasse. Parallel laufende 4K-Streams, Gaming, Homeschooling sowie Arbeiten im Homeoffice mit vielen Videokonferenzen und Cloud-Anwendungen erledigt die neue FRITZ!Box mühelos. Darüber hinaus unterstützt sie VDSL Supervectoring, womit eine Internetgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s möglich ist. Dank ihrer umfangreichen Ausstattung erfüllt die neue FRITZ!Box alle Ansprüche an die vollständige Vernetzung im digitalen Zuhause: schnellste Internetverbindung, WLAN Mesh und eine DECT-Basisstation für Smart-Home-Anwendungen und Schnurlostelefone sowie Anschlüsse für vorhandene Festnetztelefone. Darüber hinaus bieten vier Gigabit-LAN-Ports die Möglichkeit, auch kabelgestützt mehrere Netzwerkgeräte mit maximaler Datenrate zu versorgen. Sowohl die Gigabit-LAN-Ports als auch Wi-Fi 6 sind dabei vollständig abwärtskompatibel. Das vielseitige Betriebssystem FRITZ!OS bietet zahlreiche Features wie Firewall, Kindersicherung, VPN, WLAN-Gastzugang und regelmäßige kostenfreie Updates. Preis: 319 Euro.

FRITZ!Box 7590 AX – die neue Zentrale im digitalen Zuhause mit Wi-Fi 6.
FRITZ!Box 7590 AX – die neue Zentrale im digitalen Zuhause mit Wi-Fi 6.AVM

E-Commerce-Umsätze sinken weltweit

Konsumenten shoppen aktuell deutlich weniger online – das zeigt der Salesforce Shopping Index, der die Einkaufsdaten aus dem Februar von mehr als einer Milliarde Verbraucher:innen weltweit analysiert. Die Daten stammen aus der Salesforce Commerce Cloud. Die Folgen dieses veränderten Einkaufsverhaltens sind deutlich spürbar: Um fünf Prozent ist der E-Commerce-Umsatz weltweit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingebrochen. Die Inflation wird in den weltweiten Daten auch bei Preissteigerungen im Online-Shopping sichtbar, sie betragen im Schnitt 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Konsumenten shoppen aktuell deutlich weniger online.
Konsumenten shoppen aktuell deutlich weniger online.Getty Images/iStockphoto

Do17. März 2022

Neuer Supercomputer für Klimasimulationen

Atos und das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) verkünden die Inbetriebnahme des neuen Supercomputers am DKRZ-Standort in Hamburg. Das neue System "Levante" basiert auf dem BullSequana XH2000 Cluster von Atos und bietet signifikante Leistungssteigerung sowie Optimierung der Anwendungsleistung gegenüber dem Vorgängersystem "Mistral". Damit soll die Modellierung komplexer Prozesse, etwa die Wechselwirkung zwischen Atmosphäre, Land und Ozean sowie die Berechnung von Zukunftsszenarien möglicher Klimaveränderungen verbessert werden.

Atos und das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) verkünden die Inbetriebnahme des neuen Supercomputers am DKRZ-Standort in Hamburg.
Atos und das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) verkünden die Inbetriebnahme des neuen Supercomputers am DKRZ-Standort in Hamburg.REUTERS

Always On – neue Marketagent-Studie

Zwar ist der digitale Wandel in Österreich schon seit Jahren nicht aufzuhalten, die Corona-Pandemie hat diesem Trend aber noch einmal einen ordentlichen Schub gegeben. Diese Tatsache hat das Online Research Institut Marketagent als Ausgangspunkt genommen, um die digitalen Gewohnheiten der Österreicher*innen wieder einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Ergebnisse: 7 von 10 können sich ein Leben ohne Handy nicht mehr vorstellen. 5 Minuten nach dem Aufwachen wird das erste Mal zum Handy gegriffen. "Offline-Sein" ist für 3 von 4 Österreichern zum Luxusgut geworden. Dennoch überwiegen für zwei Drittel die Vorteile der Digitalisierung. Die Mehrheit sieht den Job durch Digitalisierung nicht gefährdet

"RecycleMich" feiert Jubiläum

Die RecycleMich-App wurde im März 2021 in einem ersten Schritt in Wien gelauncht und freut sich über ein erfolgreiches erstes Jahr. Mehr als 400.000 gesammelte Verpackungen und über 8.000 glückliche Recycling-Heldinnen und Recycling-Helden lautet die beeindruckende Bilanz. "Eckes-Granini Austria ist von Beginn an Partner der RecycleMich-Initiative. Wir freuen uns sehr, dass die RecycleMich-App im ersten Jahr so großen Zuspruch gefunden hat. Damit wurden bereits fast eine halbe Million Verpackungen, darunter auch zahlreiche Flaschen unserer Marken Pago, YO und hohes C, gesammelt. Darauf sind wir sehr stolz und freuen uns darauf, diese Mengen im kommenden Jahr noch weiter wachsen zu sehen, um damit einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und sinnvollen Kreislaufwirtschaft leisten zu können", so Thomas Parkfrieder, CEO von Eckes-Granini Austria. Wie die App funktioniert, ist einfach erklärt: Verpackung leer machen, zum Reyclingbehälter begeben, fotografieren, Verpackung scannen und richtig recyceln. Mit etwas Glück winkt ein Gewinn. 

Mi16. März 2022

Fujitsu stellt Geschäfte in Russland ein

Fujitsu betrachtet die anhaltende humanitäre Krise in der Ukraine mit Schrecken und tiefer Besorgnis, heißt es in einer Aussendung: "Wir unterstützen nachdrücklich die rasche Beendigung der Kampfhandlungen und die Wiederherstellung des Friedens in der Region, damit die vom Konflikt betroffenen Menschen ihr Leben so schnell wie möglich wieder aufnehmen können." In Anbetracht der Umstände werde Fujitsu "alle neuen Aufträge und Lieferungen von Produkten und produktbezogenen Dienstleistungen in Russland einstellen". Darüber hinaus wird Fujitsu "die Verantwortung für die verschiedenen Dienstleistungen, die es Kunden außerhalb Russlands angeboten hat, so schnell wie möglich von einem Servicezentrum in Russland auf Lieferstandorte in anderen Regionen übertragen, um die stabile Kontinuität der Dienstleistungen zu gewährleisten". Fujitsu arbeite zudem daran, mögliche Auswirkungen auf die Kunden durch die Implementierung von Business-Continuity-Plänen zu minimieren.

Zwei neue, kostenlose Schulungen von AWS

Amazon Web Services (AWS) hat heute zwei neue, kostenlose Schulungsinitiativen angekündigt, die Teilnehmern dabei helfen, sich auf mögliche Karrieren im Bereich Cloud Computing vorzubereiten: AWS Cloud Quest: Cloud Practitioner ist ein Spiele-basiertes Training zu den Grundlagen des Cloud Computings. Mit der Wiedereinführung von AWS Educate bekommen Interessenten jetzt auch ohne .edu-Mail-Adresse Zugang zu kostenlosen Bildungsinhalten zum Thema Cloud Computing, darunter vier neue Kurse und neun neue Labs. Die Initiativen sind Teil der Bemühungen von Amazon, bis 2025 29 Millionen Menschen auf der ganzen Welt Zugang zu kostenlosen Cloud-Computing-Trainings zu gewähren.

Ohne starkes Breitband kein Hybrid Work

Laut dem aktuellen Cisco Breitband-Index brauchen Menschen den Zugang zum Internet mehr als je zuvor. Eine weltweite Umfrage unter 60.000 Erwerbstätigen in 30 Ländern bestätigt: Wirtschaftliches und gesellschaftliches Wachstum hängen vom universellen Zugang zu schnellem und zuverlässigem Internet ab. Im Zentrum steht dabei das Thema Hybrid Work. Immerhin ist fast die Hälfte der Erwerbstätigen auf die heimische Internetverbindung angewiesen. Die Möglichkeit, flexibel von jedem Ort aus zu arbeiten, hängt von der Qualität und Verfügbarkeit des Internets ab. Drei Viertel der weltweit befragten Erwerbstätigen sind der Meinung, dass sich die Breitbandinfrastruktur wesentlich verbessern muss, um die neue ortsunabhängige Art des Arbeitens zu ermöglichen. 78 Prozent geben an, dass die Zuverlässigkeit und Qualität von Breitbandverbindungen für sie wichtig sind. Schließlich nutzen 84 Prozent ihren privaten Internetanschluss generell täglich vier Stunden oder länger. In 60 Prozent der Haushalte nutzen drei oder vier Personen das Internet gleichzeitig. Um die gestiegenen Anforderungen an ihren Breitbandanschluss zu erfüllen, plant fast die Hälfte (43 %) der Befragten, den eigenen Internetdienst in den nächsten zwölf Monaten aufzurüsten. Mehr als die Hälfte derjenigen, die Vollzeit remote oder hybrid arbeiten, sind zudem bereit, für eine bessere und sichere Verbindung auch mehr zu bezahlen. Nur so sind Applikationen und Daten des Unternehmens von jedem Standort aus abrufbar.

Weltweite Cisco-Studie zeigt: Ohne leistungsstarkes Breitband kein Hybrid Work.
Weltweite Cisco-Studie zeigt: Ohne leistungsstarkes Breitband kein Hybrid Work.Cisco

Di15. März 2022

Ukrainer als neue Austro-IT-Fachkräfte

Die Zahl der IT-Fachkräfte in der Ukraine lag zuletzt bei rund 200.000, es gab 36.000 Absolventen technischer Studien und 85 Prozent der Softwareentwickler sprechen fließend Englisch, wie aus Daten des auf die Ukraine spezialisierten internationalen Personaldienstleisters Daxx hervorgeht. "Wir müssen jenen Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, in Österreich so rasch wie möglich eine Perspektive bieten. In Wien allein gibt es Bedarf für 6.000 IT-Fachkräfte", erklärt Martin Puaschitz, Obmann der Fachgruppe für Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) in Wien. Die Fachgruppe UBIT Wien ist die größte Fachgruppe Österreichs und vertritt derzeit mehr als 11.000 selbständige IT-Dienstleister in Wien. "Die Anzahl unserer Mitglieder ist in den vergangen fünf Jahren um rund 17 Prozent und damit äußerst rasant gewachsen. Viele unserer Mitgliedsbetriebe sind auch potenzielle Arbeitgeber, wobei der Fachkräftebedarf zuletzt nicht mehr mit Menschen, die in Österreich leben, gedeckt werden konnte", so Martin Puaschitz, Obmann der Wiener Wirtschaftskammer Fachgruppe UBIT. Laut einer Studie des Industriewissenschaftlichen Instituts (IWI) liegt der Fachkräftebedarf in ganz Österreich bereits bei rund 24.000 Personen. "Wir können den zu uns nach Österreich geflüchteten Menschen nicht nur Sicherheit bieten, sondern sie auch beruflich sehr gut unterstützen. Viele der Betroffenen landen in Wien, wo derzeit rund 6.000 IT-Fachkräfte fehlen. Es wäre daher eine Win-Win-Situation für alle Seiten, insbesondere auch für Frauen aus der IT-Branche", so Puaschitz.

Allein in Wien fehlen 6.000 IT-Experten, österreichweit sind es sogar 24.000, so Puaschitz.
Allein in Wien fehlen 6.000 IT-Experten, österreichweit sind es sogar 24.000, so Puaschitz.Fotostudio Weinwurm

Magenta ist "Chip"-Testsieger

Das Fachmagazin "Chip" hat erneut die Mobilfunknetze in Österreich getestet. Das Ergebnis: Magenta ist in den Kategorien "Internet", "Telefonie" und "5G" Testsieger und erzielt erneut die Bestnote "Sehr gut". Nach den jüngsten Auszeichnungen mit der Bestnote "Überragend" im "Connect"-Test wird Magenta auch vom "Chip"-Test neuerlich für sein starkes Mobilfunknetz ausgezeichnet. Das Team von "Chip" hat mit dem Messpartner Net Check die Qualität der Mobilfunknetze getestet. Dabei sind Messungen analysiert worden, die per Auto, Zug und zu Fuß erfasst wurden. Insgesamt wird das Magenta Netz mit einer Gesamtnote von 1,2 belohnt. Ein Grund dafür ist der schnelle Ausbau der österreichischen 5G-Netze. In der Kategorie 5G gewinnt Magenta mit der Bestnote 1,3. Die Testteams bescheinigen Magenta Telekom eine 5G-Verfügbarkeit von mehr als 88 Prozent in den Großstädten und mehr als 46 Prozent auf dem Land entlang der geprüften Fahrtstrecken. Dieser Wert liegt deutlich über dem Messergebnis 2021. Auch beim Surfen und Telefonieren im Zug erhält das Telekom Netz die Note "gut".

Magenta ist Testsieger im Mobilfunk Netztest "Chip" und erreicht erneut die Gesamtnote "sehr gut".
Magenta ist Testsieger im Mobilfunk Netztest "Chip" und erreicht erneut die Gesamtnote "sehr gut".Magenta

AVM präsentiert neuen FRITZ!DECT 302

AVM bringt mit dem FRITZ!DECT 302 einen weiteren smarten Heizkörperregler auf den Markt. Verbunden mit einer FRITZ!Box reguliert er automatisch und präzise die Raumtemperatur. So können Anwender ihre Wohnung komfortabel und nach individuellen Vorgaben heizen und dabei Energie und Heizkosten sparen. Wie der FRITZ!DECT 301 lässt sich der neue FRITZ!DECT 302 bequem über Funktaster, Smartphone, Tablet, Laptop oder FRITZ!Fon steuern – sowie direkt am Gerät. Der intelligente Heizkörperregler im neuen Design verfügt über ein gut lesbares E-Paper-Display mit einer Menü- und vier Funktionstasten. Dank erweitertem Energiekonzept mit neuem Chip wird eine lange Batterielaufzeit für mehrere Heizperioden gewährleistet. Der FRITZ!DECT 302 nutzt den besonders stromsparenden Funkstandard DECT ULE und kann an allen gängigen Heizkörperventilen montiert werden. Regelmäßige kostenlose Updates sorgen für neue Features. Der FRITZ!DECT 302 ist für 69 Euro erhältlich.

Neues Smart-Home-Produkt von AVM: der neue FRITZ!DECT 302.
Neues Smart-Home-Produkt von AVM: der neue FRITZ!DECT 302.AVM

Mo14. März 2022

Huawei setzt auf nachhaltige Lösungen

Ryan Ding, Huawei Executive Director und President der Carrier Business Group von Huawei, eröffnete das Huawei Day0-Forum mit seiner Rede "Lighting up the Future". Als ITK-Infrastrukturanbieter spielten die Netzwerkbetreiber eine immer wichtigere Rolle bei der Entwicklung der künftigen digitalen Wirtschaft. Ding rief Netzwerkbetreiber dazu auf, sich dem Huawei GUIDE Business Blueprint anzuschließen, um gemeinsam eine bessere digitale Wirtschaft zu schaffen. In seiner Keynote erklärte Ding, dass die Vitalität der digitalen Wirtschaft anhand von drei Faktoren bewertet werden kann: Verbindungsdichte, Rechenvielfalt und Intensität der Kohlenstoffreduzierung, und dass diese Faktoren den Betreibern die Hebel in die Hand geben, die sie brauchen, um die Zukunft der digitalen Wirtschaft zu gestalten. So könnten Betreiber durch die Erhöhung der Verbindungsdichte ihre 5G-Benutzerbasis vergrößern und ihren Geschäftsumfang erweitern. Durch die Diversifizierung der Rechenressourcen würden sich zudem Synergien zwischen Konnektivität und IT ergeben, die die Unternehmensdigitalisierung förderten und für neues Wachstum sorgten. Zudem erhöhen neue grüne ITK-Lösungen, wie sie Huawei anbietet, die Netzwerkkapazität und senken den Energieverbrauch pro Bit für eine grünere Entwicklung.

Ryan Ding (Huawei's Executive Director & President Carrier BG) beim MWC 2022.
Ryan Ding (Huawei's Executive Director & President Carrier BG) beim MWC 2022.Huawei

gurkerl.at spendet 100.000 Euro an Ukraine

Die nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine schnell ins Leben gerufene Hilfsinitiative von gurkerl.at ist auf überwältigende Hilfsbereitschaft der Kund:innen von gurkerl.at und seiner Partner:innen gestoßen. Mit Hilfe aller Bestellungen, die eingegangen sind, spendet gurkerl.at eine Gesamtsumme von 100.000 Euro an die hilfsbedürftigen Menschen in der Ukraine. Damit das Spendengeld bestmöglich eingesetzt wird, kooperiert gurkerl.at erneut mit der Caritas der Erzdiözese Wien und überweist ihr die Gesamtsumme zur Hilfe der Menschen vor Ort. "gurkerl.at dankt seinen Partner:innen Josef & Yuki, Hager und CUTZ herzlich für ihre Unterstützung, zugunsten der Menschen in der Ukraine am Tag der Hilfsinitiative auf ihre Margen zu verzichten und sich spontan dem Hilfsprojekt anzuschließen", heißt es.

gurkerl.at spendet 100.000 Euro an die Menschen in der Ukraine.
gurkerl.at spendet 100.000 Euro an die Menschen in der Ukraine.gurkerl.at

Dell Technologies präsentiert neuen Thin Client

Mit dem neuen OptiPlex 3000 Thin Client liefert Dell Technologies "die bisher umfangreichste und sicherste Remote-Desktop-Lösung. Das Gerät läutet mit seiner fortschrittlichen Technologie und den flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten eine neue Ära von Thin-Client-Lösungen ein", so Dell. Der kompakte Desktop-PC setzt auf ein umfangreiches und etabliertes Ökosystem, nachhaltiges Design und modernste Technik. Damit ist der OptiPlex 3000 perfekt für Front- und Back-Office-Teams jeglicher Größe ausgelegt, wobei Unternehmen besonders von seinen flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten profitieren. Unter seiner Haube arbeiten die neuesten Intel-Prozessoren der N-Serie, unterstützt von bis zu 16 GB Arbeitsspeicher und einem standardmäßigem 32-GB-eMMC-Flash-Speicher – der bei Bedarf um einen zusätzlichen 256 GB großen SSD-Speicher erweitert werden kann. Wie auch die anderen Geräte der OptiPlex-Reihe unterstützt der neueste Thin Client die Wi-Fi-6E-Technologie, die neben einer höheren Geschwindigkeit und verbesserter Leistung auch den sofortigen Zugriff auf digitale und virtuelle Arbeitsumgebungen gewährleistet. Der neue Thin Client verfügt über zahlreiche Anschlussmöglichkeiten und kann bis zu drei 4k-Displays betreiben.

Dell Technologies präsentiert neuen Thin Client.
Dell Technologies präsentiert neuen Thin Client.Dell Technologies
Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account rfi Time| Akt:
TechnikTechnologieMultimediaInternet

ThemaWeiterlesen