Tödlicher Strandbesuch

Sandloch wird für Mädchen (5) zur tödlichen Falle

Tragisches Ende eines Strandtages: In Florida sind zwei Geschwister im Sand begraben worden, das Mädchen konnte nur noch tot geborgen werden.

20 Minuten
Sandloch wird für Mädchen (5) zur tödlichen Falle
Vorsicht beim Spielen im Sand: Löcher können zur tödlichen Gefahr werden. (Symbolbild)
Getty Images

Ein Strandausflug ist für eine Familie im US-Bundesstaat Florida zu einem tödlichen Albtraum geworden: Zwei Geschwisterkinder sind beim Spielen am Strand von Lauderdale-by-the-Sea im Sand begraben worden. Eines der Kinder starb infolge des Unfalls, wie örtliche Medien unter Berufung auf die Rettungskräfte am Dienstag berichteten.

Der Bub und das Mädchen, laut dem Sender NBC Miami sieben und fünf Jahre alt, wurden zunächst beide in kritischem Zustand in ein Krankenhaus gebracht, nachdem sie aus dem Sand befreit worden waren.

Private Videos zeigen, wie Erwachsene hektisch mit Kübeln und Schaufeln in einer Sandmulde gruben. Das Mädchen soll rund 15 Minuten unter dem Sand begraben gewesen sein, bevor es Rettungskräften schließlich gelang, es freizulegen. Den Berichten nach war das Loch bis zu 1,80 Meter tief.

Über einen Meter tief begraben

"Der Bub war zwischen 90 und 120 cm tief begraben, aber sein Kopf befand sich über dem Sand. Ich vermute, dass seine Schwester neben ihm war, sie war aber noch weiter unten. Sie versuchten, sie auszugraben, aber der Sand brach immer mehr ein. Also versuchten sie, Bretter aufzustellen, um zu verhindern, dass der Sand wieder hineinrutscht. Sie war eine ganze Weile unten", sagte der Augenzeuge David Davies.

Unklar ist derzeit noch, wie ein derart großes Loch an der öffentlichen Strandpromenade im Südosten des Bundesstaates entstehen konnte. Ob es die Kinder – möglicherweise mit der Hilfe Erwachsener – selbst gegraben hatten, ist noch unklar.

Nicht der erste tödliche Vorfall

Laut NBC Miami kam es auch schon früher zu mitunter tödlichen Unfällen in Zusammenhang mit Sandlöchern, die plötzlich in sich zusammenstürzten und Menschen begruben.

Laut einer 2007 veröffentlichten Studie wurden in den letzten zehn Jahren in den USA 52 ähnliche Vorfälle festgestellt. In der Studie heißt es laut dem "Sun Sentinel", es handle sich um eine seltene und zu wenig beachtete Gefahr.

"In der Regel waren die Opfer vollständig im Sand versunken, als die Wände des Lochs unerwartet einstürzten und praktisch keine Spuren des Lochs oder der Lage des Opfers hinterließen. Die Einstürze wurde versehentlich durch eine Vielzahl von Umständen ausgelöst, darunter Graben, Tunnelbau, Springen oder Hineinfallen in das Loch", heißt es dazu.

Die Bilder des Tages

    <strong>13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln.</strong> Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan <a data-li-document-ref="120030803" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-keiner-versteht-neue-ampeln-120030803">fußt aber oftmals auf einem Missverständnis &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556"></a>
    13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln. Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan fußt aber oftmals auf einem Missverständnis >>>
    picturedesk.com; "Heute"-Montage

    Auf den Punkt gebracht

    • Auf einem Strand in Florida ist ein Mädchen bei einem Unfall gestorben
    • Zwei Geschwister hatten in einem tiefen Sandloch gespielt, als die Wände zusammenstürzten
    • Der Bub wurde verletzt ins Spital gebracht, doch das Mädchen konnte nicht mehr reanimiert werden
    20 Minuten
    Akt.
    Mehr zum Thema
    ;