Welt

Sarkozy muss wegen Bestechung ins Gefängnis

Ein französisches Gericht hat den ehemaligen Präsidenten Frankreichs Nicolas Sarkozy wegen Bestechung schuldig gesprochen.

Teilen
Nicolas Satkozy musste sich vor Gericht wegen des Verdachts der Bestechung verantworten. 
Nicolas Satkozy musste sich vor Gericht wegen des Verdachts der Bestechung verantworten. 
STEPHANE DE SAKUTIN

Der ehemalige Präsident Frankreichs Nicolas Sarkozy (66) wurde am Montagnachmittag in Paris von einem Gericht wegen Bestechung und unerlaubter Einflussnahme zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. Davon werden zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt, berichtete die AFP am Montag aus dem Pariser Justizpalast.

Sarkozy wird vorgeworfen, 2014 über seinen Anwalt Thierry Herzog von dem hohen Juristen Gilbert Azibert Ermittlungsgeheimnisse erhalten zu haben. Dies hat laut Anklage die Unabhängigkeit der Justiz verletzt.

Prozess um illegale Wahlkampfspenden

Sarkozy war von 2007 bis 2012 Frankreichs Präsident. Bei zahlreichen Anhängern der bürgerlichen Rechten gilt er bis heute als Führungsikone, obwohl er keine Ämter mehr hat. Mit ihm muss sich nun erstmals in Frankreich seit der Nachkriegszeit ein ehemaliger Präsident wegen Korruption verantworten.

Der Politiker der konservativen Republikaner ist auch wegen anderer Affären ins Visier der Justiz geraten. Ab Mitte März muss er sich in einem Prozess um illegale Wahlkampfspenden verantworten.

    Nicolas Satkozy muss sich vor Gericht wegen des Verdachts der Bestechung verantworten. Er bestreitet sämtliche Vorwürfe.
    Nicolas Satkozy muss sich vor Gericht wegen des Verdachts der Bestechung verantworten. Er bestreitet sämtliche Vorwürfe.
    STEPHANE DE SAKUTIN
      <strong>16.04.2024: Heli, teure Wohnung – nun lebt Frau von Notstandshilfe.</strong> Ein Paar kaufte sich einen Helikopter und eine Eigentumswohnung um vier Millionen Euro. Nach der Scheidung verklagte die Frau den Ex-Mann. <a data-li-document-ref="120031304" href="https://www.heute.at/s/heli-teure-wohnung-nun-lebt-frau-von-notstandshilfe-120031304">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031445" href="https://www.heute.at/s/experte-sagt-wie-putins-brutaler-krieg-gestoppt-wird-120031445"></a>
      16.04.2024: Heli, teure Wohnung – nun lebt Frau von Notstandshilfe. Ein Paar kaufte sich einen Helikopter und eine Eigentumswohnung um vier Millionen Euro. Nach der Scheidung verklagte die Frau den Ex-Mann. Weiterlesen >>>
      Getty Images
      ;