Schaf für Fest getötet: "Es war nicht auszuhalten"

Bild: imago stock & people (Symbolfoto)
Ein mutmaßlich illegal geschächtetes Schaf verursachte bei Gluthitze in St. Pölten-Pottenbrunn zuerst Geblöke, dann Gestank und dann einen Polizeieinsatz.
Schlaflose Tage hatten einige Familien im St. Pöltner Stadtteil Pottenbrunn. In ihrer Nachbarschaft blökte ein eingesperrtes Schaf jämmerlich. Allerdings nur bis zum vergangenen Montag. Da stand ein Fest vor der Tür und das Schaf sollte in einem religiösen Akt geschlachtet werden.

"Es war entsetzlich anzuhören", erzählt ein Nachbar. "Die Innereien wurden in Müllcontainern beim Friedhof entsorgt. Der Gestank war nicht auszuhalten", so ein Zeuge. "Wir mussten bei hochsommerlichen Temperaturen Tag und Nacht die Fenster geschlossen halten, im Freien war es nicht auszuhalten", so der Augen- und Geruchszeuge weiter.

Die verständigte Exekutive, in Begleitung der Amtstierärztin, fanden im Garten der türkischen Familien nur mehr Schafskopf und andere Reste des Tieres vor. Ein Verfahren wegen Tierquälerei und ein Verwaltungsstrafverfahren wurden eingeleitet.

Die Bilder des Tages

(Lie)

CommentCreated with Sketch.49 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. Lie TimeCreated with Sketch.| Akt:
Sankt PöltenNewsNiederösterreichReligion

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema