Schafherde määht bald Wiese auf der Donauinsel

Statt stinkender Rasenmäher sollen sich ab Mai putzige – und vor allem umweltfreundliche – Schafe um die "Landschaftspflege" auf der Donauinsel kümmern.

Im Rahmen des EU-Klimaschutz-Projekts "Life Dicca" soll der Schadstoff-Ausstoß auf der Donauinsel verringert, die Artenvielfalt vergrößert werden. Laut MA 45 ist ein nachhaltiges Mäh-Konzept geplant – auch eine umweltfreundliche und "määh"-freudige Schafherde wird dabei zum Einsatz kommen.

Kinder und Tierfreunde dürfen sich schon jetzt freuen: "Im Mai werden die Tiere dann auf der Donauinsel sein", so Umweltstadträtin Ulli Sima zu "Heute". Wo die süßen Schafe genau hinkommen, wird noch nicht verraten. Offen ist ebenfalls noch, was mit den Tieren während des Donauinselfests passiert. Die Weide wird eingezäunt.

Die flauschigen "Rasen-Määher" sollen laut Projektbeschreibung auf der Stadt-Homepage das Bewusstsein der Wiener für den Klimaschutz schärfen – vor allem werden sie aber ein beliebtes Ausflugsziel und Selfiemotiv sein. Insgesamt will die Stadt mit dem EU-Projekt die CO2-Werte um 10 bis 20 Prozent verringern. Die Instandhaltungskosten auf der Donauinsel sollen um 10 bis 15 Prozent gesenkt werden – die Schafe helfen dabei mit!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsWiener WohnenUmweltschutzStadt WienUlli Sima

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen