Schärfere Kontrollen gegen gewaltbereite Fans

Für die Wiener Exekutive steht am Dienstag ein spannender Arbeitstag bevor. Vor dem WM-Qualifikationsspiel Österreich gegen Deutschland ist man in erhöhter Alarmbereitschaft, um unschönen Szenen wie im Juni 2011 zu vermeiden.

Damals kam es rund um das Bermudadreieck am Schwedenplatz zu teilweise sehr heftigen Szenen. Dutzende gewaltbereite Fans aus Deutschland lieferten sich eine Straßenschlacht mit der Polizei. Es flogen Schanigarten-Möbel, Gläser, Böller und Bengalen. Das Lokal "Bermuda Bräu" wurde von den Hooligans als Rückzugsstätte genutzt. Insgesamt wurden damals 213 Personen, bis auf eine Ausnahme deutsche Staatsbürger, festgenommen.

Heuer werden wieder 1.500 Fans aus dem Nachbarland erwartet. Darunter auch 150 sogenannte "Problemfans". Um Probleme bereits im Keim zu ersticken setzt die Polizei auf schärfere Kontrollen. Deutsche Reisebusse werden schon auf den Autobahnen genauer unter die Lupe genommen. Zudem werden die Fangruppen von deutschen SKBs (Szenekundige Beamten) begleitet.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen