Schein weg, Schlägerei: Dann wurde Mann zu Feuerteufel

Ein 33-Jähriger endete nach einer kriminellen Serie in der Justizanstalt Leoben.
Ein 33-Jähriger endete nach einer kriminellen Serie in der Justizanstalt Leoben.iStock
Ein 33-Jähriger sammelte in wenigen Stunden im Mürztal eine lange Liste an Straftaten an. Das Ende: Ein Brand mit Hunderttausenden Euro Schaden.

In der Nacht zum 16. Juni 2020 kam zu einem Brand in einem Firmenobjekt in St. Marein im Mürztal (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag). Die Erhebungen am Brandort ergaben laut Polizei Hinweise auf eine Brandstiftung. Im Nahebereich des Tatorts wurde ein 33-Jähriger aus dem Bezirk Völkermarkt (Kärnten) aufgegriffen, der offenbar aufgrund von Alkohol- und Suchtmittelkonsums zeitlich und räumlich stark desorientiert war.

Der 33-Jährige wurde bereits am Abend des 15. Juni 2020 in Krieglach als Lenker eines Motorfahrrades einer Lenker-und Fahrzeugkontrolle unterzogen, wobei sich der Verdacht einer Alkoholisierung ergab. Ihm wurde die Weiterfahrt mit seinem Fahrzeug untersagt. Daraufhin bestieg der Verdächtige einen Zug in Richtung St. Marin im Mürztal. Im Zug kam es zu einer Auseinandersetzung mit Passagieren, wobei zwei Personen durch Schläge verletzt wurden. Der 33-Jährige wurde an der Haltestelle St. Marein im Mürztal aus dem Zug verwiesen und von Polizeikräften übernommen.

Als Feuerteufel enttarnt

Nach Abschluss der Erhebungen betreffend der Körperverletzungen dürfte sich der Verdächtige in das Ortsgebiet von St. Marein begeben haben. Gegen 1:30 Uhr dürfte er versucht haben, die Eingangstüre einer Tankstelle aufzubrechen. Diese wurde dabei leicht beschädigt. Danach dürfte sich der Mann zum späteren Brandobjekt begeben haben und in einen frei zugänglichen Lager- und Abfallraum gelangt sein. Dort dürfte der Verdächtige brennbares Material entzündet haben, was zu einem Brand der Wärmedämmung und in weiterer Folge des Dachstuhls führte.

Der 33-Jährige gab an, massiv Alkohol und illegale Suchtmittel konsumiert zu haben. Zur Tat selbst konnte er keine Angaben machen. Aufgrund der Spurenlage und weiterer Indizien ist laut Polizei allerdings von einem dringenden Tatverdacht auszugehen. Der 33-Jährige wurde festgenommen und in die Justizanstalt Leoben eingeliefert. Der durch den Brand entstandene Sachschaden dürfte mehrere Hunderttausend Euro betragen. Weitere Erhebungen werden noch durchgeführt.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rfi TimeCreated with Sketch.| Akt:
BrandFeuerFeuerwehreinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen