Schießstand-Explosion: Mann (50) jetzt gestorben

Vier Tage nach der verheerenden Explosion auf einem Schießplatz in Desselbrunn folgte die traurige Nachricht. Eines der Opfer: Rudi K. (50) ist tot.

Er wollte nur einmal schießen, doch jetzt ist er tot! Rudi K. (50) aus Eberstalzell (Bez. Wels-Land) befand sich Donnerstagvormittag auf dem Schießplatz des OÖ-Landesjagdverbandes in Desselbrunn (Bez. Vöcklabruck) und machte Schießübungen mit Betreuer Franz I. (61). Wie berichtet, kam es während der Schießübungen mit einer Langwaffe zu der verheerende Tragödie.

Aus bislang noch unbekannter Ursache entstand plötzlich im Bereich der Abschussstelle ein Kleinbrand oder eine Stichflamme. Mit fatalen Folgen: Beide Männer wurden durch die entstandene Stichflamme erfasst und schwer verletzt.

Mit schwersten Verbrennungen war der zweifache Familienvater ins Spital nach Wien geflogen worden. Sein Zustand galt als äußerst kritisch. Die Ärzte kämpften tagelang das Leben des 50-Jährigen. Doch am Sonntag folgte die traurige Nachricht vom Tod des Hobbyschützen.

Der 61-Jährige konnte im Salzburger Landeskrankenhaus hingegen mittlerweile auf die Normalstation verlegt werden.

Um die genaue Ursache des Unfalls zu klären, beginnt am Montag das LKA mit den Ermittlungen vor Ort. Zuvor untersucht die Feuerwehr das Areal noch mit Wärmebildkameras, um eventuelle Brandherde ausschließen zu können.



(mip)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
DesselbrunnGood NewsOberösterreichExplosionPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen