Schiri-Hilferuf: "Lage seit Jahren unprofessionell"

Österreichs Schiris sind nicht zufrieden
Österreichs Schiris sind nicht zufriedenGEPA
Die Männer in Schwarz sehen rot! Österreichs Schiedsrichter orten Missstände bei der Bezahlung und den Arbeitsverhältnissen.

Zuletzt mussten Österreichs Top-Schiedsrichter auf ihre Einsatz-Prämien warten, weil der ÖFB mit der Auszahlung säumig war. Nicht das erste Mal. „Die Verzögerung lässt sich auf Umstellungen in der Digitalisierung und krankheitsbedingte Ursachen zurückführen. Wir haben inzwischen Vorsorge getroffen, dass das nicht wieder vorkommt“, erklärte Generalsekretär Thomas Hollerer. Aber: Ex-Top-Referee Harald Ruiss, jetzt Vorsitzender der Schiri-Vertretung, zeigt noch andere Knackpunkte auf: die Höhe der Bezahlung und die Art des Arbeitsverhältnisses.

So verdient ein heimischer Bundesliga-Schiedsrichter im Jahr durchschnittlich 15.000 Euro brutto. Zum Vergleich: Die Gagen in England und Deutschland liegen bei 70.000. Zudem sind heimische Referees nicht angestellt. Ruiss: „Ist einer verletzt, hat er kein Einkommen, muss Therapiekosten selbst tragen.“ Von der Gage müssen auch Schulungen und Trainingseinheiten gedeckt werden. Fahrtkosten werden gemäß eines 2.-Klasse-ÖBB-Tickets vergütet.

„Wir weisen seit Jahren auf die unprofessionelle und arbeitsrechtlich unbefriedigende Situation hin“, sagt Ruiss. „Schiedsrichter wie freie Dienstnehmer einzustufen, ist hinsichtlich der Weiterentwicklung unzeitgemäß.“

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SportBundesligaÖFB

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen