Schläfer schlägt Polizist nach Weckruf ins Gesicht

(Symbolbild)
(Symbolbild)Bild: Helmut Graf
Kein ruhiger Sonntag für die Wiener Polizei. Gleich bei zwei Einsätzen wurden die Beamten von Randalierern attackiert und verletzt.
Morgenruhe gibt es für Polizisten selbst am Sonntag nicht: Am 25.08.2019 um 6.05 Uhr früh wurden Beamte der Polizeiinspektion Ausstellungsstraße wegen eines Raufhandels in die Engerthstraße (Leopoldstadt) gerufen.

Dort konnten vier Jugendliche wahrgenommen werden, von denen zwei, die etwas abseits der anderen beiden standen, offenbar diskutierten und dabei ein sehr aggressives Gehabe an den Tag legten.

Die Beamten trennten die beiden Männer, um eine weitere Auseinandersetzung zu verhindern. Einer der Jugendlichen mischte sich daraufhin immer wieder in die laufende Amtshandlung ein und beschimpfte die Polizisten.

CommentCreated with Sketch.4 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Beamtin musste außer Dienst gestellt werden

Auch forderte der 18-jährige Serbe die Beamten auf, ihn zu schlagen und kündigte Widerstand an, sollte die Kontrolle nicht beendet werden. Schließlich versuchte er einen Polizisten mit einem Faustschlag zu attackieren, woraufhin er festgenommen wurde.

Dabei leistete er heftigen Widerstand und versuchte mehrere Attacken durch Schläge und Tritte in Richtung der Beamten. Eine Polizistin wurde durch einen Tritt aufs Knie verletzt und konnte ihren Dienst nicht fortsetzen.

Der 18-Jährige wurde schließlich festgenommen und wegen schwerer Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt. Ein im Arrestbereich durchgeführter Alkovortest ergab einen Messwert von 1,24 Promille.

Rabiater Schlafender schlug zu



Am Abend desselben Tages wurden erneut Beamte angegriffen. Gegen 21.30 Uhr wurden Beamte der Polizeiinspektion Kopernikusgasse wegen eines reglosen Mannes in die Esterházygasse (Mariahilf) gerufen.

Beim Eintreffen stellte sich heraus, dass der 33-jährige Österreicher offenbar aufgrund seiner Alkoholisierung vor einem Supermarkt eingeschlafen war. Als die Polizisten ihn aufweckten, verhielt er sich aggressiv und schrie lautstark herum.

Da er dieses Verhalten trotz mehrmaliger Abmahnung fortsetzte, wurde er festgenommen. Dabei wehrte er sich heftig und versetzte einem Polizisten einen Faustschlag ins Gesicht, wodurch dieser leicht verletzt wurde.

Der Randalierer wurde schließlich festgenommen und wegen schwerer Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt zur Anzeige gebracht. (red, rcp)

Nav-AccountCreated with Sketch. red, rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
LeopoldstadtNewsWienKörperverletzungPolizeikontrolleLPD Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema