Wien

"Schlage dich zu Brei" – das Schock-Geständnis von Teic

Florian Teichtmeister steht am Dienstag wegen des Besitzes und Herstellung von Kinderpornografie vor Gericht. Der Große Schwurgerichtssaal ist voll.

    Ex-Burgschauspieler Florian Teichtmeister musste sich am Dienstag wegen Besitzes und Herstellung von insgesamt 76.000 Dateien mit Missbrauchsdarstellungen von Kindern und Jugendlichen am Wiener Landesgericht verantworten.
    Ex-Burgschauspieler Florian Teichtmeister musste sich am Dienstag wegen Besitzes und Herstellung von insgesamt 76.000 Dateien mit Missbrauchsdarstellungen von Kindern und Jugendlichen am Wiener Landesgericht verantworten.
    Denise Auer

    Dienstag, 9.45 Uhr: Richter Stefan Apostol ruft die Verhandlung auf! "Magister Teichtmeister in den Saal", erklärt der Richter. Der gefallene Schauspiel-Star betritt gemeinsam mit seinen Anwälten im feinen Dreiteiler den Gerichtssaal. "Er wirkt gebrochen", meint das Publikum im Saal.

    Der 43-Jährige nimmt in der Mitte des Großen Schwurgerichtssaals Platz. Er richtet sich den Krawattenknoten, faltet die Hände am Tisch und senkt den Kopf. Der Richter belehrt über die Verhaltensregeln und will jeden, der eine Störaktion macht, aus dem Saal verweisen.

    "Haben Sie Vorstrafen?"

    Anschließend werden die Generalien (Wohnadresse, Einkommen, Schulden) im Geheimen besprochen. Der Richter holt den Angeklagten dafür zu sich. "Haben Sie Vorstrafen?", will er von Teichtmeister wissen. "Nein", flüstert der Schauspieler mit brüchiger Stimme.

    Einige der anwesenden Laienrichter werden beeidigt. Dazu müssen sich alle im Saal erheben. Danach beginnt die Verhandlung. "Sie haben heute eine wichtige Aufgabe", richtet sie sich an die Schöffen und erklärt, dass sie über die Schuld und die Strafe entscheiden.

      Florian Teichtmeister spielte Kaiser Franz Joseph im Historiendrama "Corsage". Dieser Film wurde 2022 als österreichischer Kandidat für die Oscarverleihung 2023 ausgewählt.
      Florian Teichtmeister spielte Kaiser Franz Joseph im Historiendrama "Corsage". Dieser Film wurde 2022 als österreichischer Kandidat für die Oscarverleihung 2023 ausgewählt.
      ©IFC Films / Everett Collection / picturedesk.com

      22 Datenträger

      Über die Missbrauchsdarstellungen, die Florian Teichtmeister krankhaft hortete und auf 22 Datenträgern aufbewahrte, sagt sie: "Seit 2008 hat er mehrere Hundert bis mehrere Tausend Dateien pro Jahr gespeichert. 47.500 Dateien betreffen Opfer zwischen 0 -14 Jahren, ein kleiner Teil waren Darstellungen von über 14-Jährigen." Mit der Zeit wurden die Opfer immer jünger.

      Ein "inhaltliche Spezialität", die die Staatsanwältin "in 16 Jahren Berufserfahrung nicht gesehen hat" sind Textbeiträge, die er angefertigt hat und zu den Missbrauchsdarstellungen dazuschrieb. Ein Anzug: "Ich schlage dich bewusstlos und zu Brei, kniet vor eurem Gebieter". Weitere Grausigkeiten werden an dieser Stelle nicht wiedergegeben.

        <a data-li-document-ref="100289939" href="https://www.heute.at/s/florian-teichtmeister-prozess-wien-kinder-pornografie-100289939">Florian Teichtmeister</a> wird am Dienstag in Wien der Prozess gemacht. Vor dem Landesgericht haben sich bereits zahlreiche Demonstranten versammelt.
        Florian Teichtmeister wird am Dienstag in Wien der Prozess gemacht. Vor dem Landesgericht haben sich bereits zahlreiche Demonstranten versammelt.
        Denise Auer

        Stufe 9 von 10

        Schwere Übergriffe seien auf Teichmeisters Ekel-Fotos abgebildet, die auf einer Skala mit 9 auf der Grenze zu 10 eingeschätzt werden, so die Staatsanwältin: Es sind Bilder darunter, die schwerwiegende Übergriffe eines Erwachsenen zeigen. Die Bilder seien "hochproblematisch". Laut Gerichtsgutachter, den die Staatsanwältin zitiert, sei das nicht allein auf den enthemmten Alkohol- und Drogenkonsum des gefallenen Schauspielstars zurückzuführen.

        Notrufnummer und Hilfe-Hotline bei Kindesmissbrauch:
        Rat auf Draht: 147
        Telefonberatung die möwe: 01 532 15 15
        Kindernotruf: 0800 567 567
        Opfernotruf Weißer Ring: 0800 112 112
        www.kinderschuetzen.at
        www.pb-fachstelle.at (Fachstelle Prozessbegleitung)

          <strong>21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben!</strong> Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120020858" href="https://www.heute.at/s/4000-gepfaendet-sechsfach-mama-muss-von-7-leben-120020858">nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg &gt;&gt;&gt;</a>
          21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben! Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg >>>
          Leserreporter