Schmidhofer mit Comeback, ÖSV-Damen im Training zurück

Nicole Schmidhofer
Nicole Schmidhoferpicturedesk.com
Im Abfahrtstraining von Lake Louise gab's einen ganz besonderen Moment! Nici Schmidhofer feierte ihr Ski-Comeback.

Die Steirerin erlitt im Dezember 2020 in Val d'Isere einen Verrenkungsbruch im Knie, dazu rissen alle Bänder. Schmidhofer kämpfte sich ein Jahr lang zurück, in Lake Louise stand sie endlich wieder auf einem Weltcup-Hang.

Der "Schmidzwerg" tastete sich unter Wettkampf-Bedingungen langsam heran, hatte am Ende doch 5,37 Sekunden Rückstand auf die Trainingsbestzeit von Sofia Goggia (ITA).

"Es stimmt mich schon mal sehr positiv, dass mein Knie so überhaupt keine Reaktionen gezeigt hat", sagt Schmidhofer.

Während sich Schmidhofer noch langsam wieder ans Weltcup-Tempo herantastet, fehlte bei den weiteren ÖSV-Damen ein wenig der Speed. Christina Ager überraschte zwar mit Platz 8 (+1,18 Sekunden),  Ramona Siebenhofer (10., +1,50 Sekunden), Christine Scheyer (11., +1,57), Mirjam Puchner (12., +1,60) und Nadine Fest (13., +1,64) hatten dann schon deutlichen Rückstand auf die Spitze.

Conny Hütter (+2,39), Tamara Tippler (+3,21) und Stefanie Venier (+4,68) kurvten irgendwo im kanadischen Schnee herum. Auch Ricarda Haaser (+2,35), Ariane Rädler (+2,15) und Sabrina Maier (+3,42) konnten nicht überzeugen.  

Am Mittwoch und Donnerstag sind noch zwei Trainings angesetzt, allerdings sieht die Wetterprognose nicht allzu rosig aus.

Am Freitag und Samstag (jeweils 20:30, live bei ORF 1 und auf heute.at) steigt dann die Doppel-Abfahrt, am Sonntag (18:30 Uhr) gibt's zudem einen Super-G.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account pip Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen