Insta-Star auf Tour

"Schönes Ausländerkind"– 1. Buch von Toxische Pommes

Sie erreicht Hunderttausende Follower auf TikTok und Instagram, füllt mit Lesungen Hallen. Nun erzählt Toxische Pommes über die Flucht nach Wien.

Thomas Peterthalner
"Schönes Ausländerkind"– 1. Buch von Toxische Pommes
Satirikerin Toxische Pommes ist Social-Media-Star und Autorin.
Hubert Mican/First Look/picturedesk.com

Sie ist Juristin, Autorin, Kabarettistin – und laut satirischer Eigendefinition ein "schönes Ausländerkind". In der Pandemie wurde Irina, Künstlername Toxische Pommes, mit Satire-Videos zum Social-Media-Star, widmete sich mit ihren Kurzvideos den "hässlichen Seiten des Lebens", in denen sie österreichiche Eigenheiten, Hipster und Alltagsrassismus thematisiert. Damit erreicht sie mittlerweile 191.000 Follower auf Insta und fast 97.000 Fans auf TikTok.

"Schönes Ausländerkind"

Im Vorjahr ging sie mit ihrem Solo-Programm "Ketchup, Mayo und Ajvar" auf Tour, füllte seither die Kabarettbühnen. Vor kurzem erschien nun ihr erster Roman. Sie erzählt in "Ein schönes Ausländerkind", über die Flucht aus dem Krieg im ehemaligen Jugoslawien – und das schwierige Ankommen in Niederösterreich in den 1990er Jahren.

Elvis als Warnung

Kleine Kostprobe: Die Familie verließ Rijeka in Kroatien, kam zuerst bei Bekannten in Wiener Neustadt (NÖ) unter. "Der Deal mit Familie Hell lautete: Meine Mutter putzt, kocht und passt auf die Kinder auf, während sich mein Vater um den Garten und allfällige Reparaturen kümmert. Im Gegenzug durften wir in das alte Haus von Renates Mutter einziehen und dort mietfrei wohnen." Die Thujen waren so perfekt geschnitten, "dass man sich an ihren Kanten vermutlich einen Zahn ausschlagen konnte". In Rijeka war eine so akkurat betriebene Gartenkunst unbekannt.

"Wenn wir uns beim Albanerin der Wiener Neustädter Innenstadt ein Eis holten, durfte ich deshalb auch immer nur maximal zwei Kugeln bestellen, damit mich nicht dasselbe Schicksal wie Elvis Presley ereilte" – denn der "King" starb jung, mit nur 42 Jahren.

Kein Belvedere in Wiener Neustadt

Die Familie hielt Wiener Neustadt zuerst irrtümlicherweise für einen Stadtteil von Wien. Doch nichts erinnerte an Belvedere oder Schönbrunn. "Das einzig Historische an Wiener Neustadt waren die alten Frauen in der Fußgängerzone, die ihre Malteserhunde an sich zerrten und ihre Handtaschen näher an ihre Körper drückten, sobald sie meine Eltern sprechen hörten", heißt es in dem Roman.

"Perfekte Migrantin"

Aus Angst abgeschoben zu werden, wollte Irina die "perfekte Migrantin" sein – die beste Schülerin, die überall vorne mit dabei ist und nie Probleme macht. Sie sei ein "schönes Ausländerkind", wird der Erzählerin im Buch vermittelt – weil sie blaue Augen und schöne Haare habe und fast nicht "ausländisch" aussehe.

1. Roman von Satirikerin Toxische Pommes.
1. Roman von Satirikerin Toxische Pommes.
Zsolnay Verlag

Verfassungsjuristin als Star

Nach der Schule geht der perfekte Lebensweg zuerst weiter – Irina studiert am Wiener Juridicum, wird Verfassungsjuristin. Doch nun zieht Toxische Pommes andere Seiten auf, begeistert auf ihrer Lesetour die Fans. Ende April ist sie im ausverkauften Kabarett Niedermair zu sehen, am 24. Mai im Wiener Stadtsaal auf der Mariahilfer Straße. Alle Tourdaten gibt es hier.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Juristin, Autorin und Kabarettistin Toxische Pommes, auch bekannt als Irina, hat mit ihrem Erstlingswerk "Ein schönes Ausländerkind" die packende Geschichte ihrer Flucht aus dem ehemaligen Jugoslawien und ihrem schwierigen Ankommen in Niederösterreich in den 1990er Jahren erzählt
    • Durch ihre satirischen Eigenreflexionen über die "perfekte Migrantin" mit dem Drang, keine Probleme zu verursachen, stellt sie humorvoll die kulturellen Unterschiede und Herausforderungen dar, die sie während ihres Aufwachsens in Österreich erlebt hat
    • Trotz ihrer erfolgreichen Karriere als TikTok- und Instagram-Star und ihrer Tour mit dem Solo-Programm "Ketchup, Mayo und Ajvar" erreicht sie nun auch als Autorin ein breites Publikum
    pet
    Akt.