Schon 10 "Wut-Sprayer" in Wien

Bild: Sabine Hertel

Österreich spricht seit Freitag über die Frau, die nachts Miniröcke auf die hüllenlosen Life-Ball-Plakate malt. Mittlerweile hat Hilde S. schon zehn Unterstützer bei ihren Sprüh-Aktionen!

Riesenecho auf das mit Wiens Wut-Sprayerin Hilde S. (49): Hunderte Leserbriefe (Auszüge finden Sie rechts) gingen in der Redaktion ein, auf Facebook wurde die Story knapp 500 Mal kommentiert. "Von beifallklatschenden Gleichgesinnten bis hin zu Menschen, die mich am liebsten in die Psychiatrie zwangseinweisen würden, ist alles dabei", so Hilde S.

Fakt ist: Die Frau, die nachts durch Wien zieht und Miniröcke über das entblößte Geschlechtsteil des Transgender- Models Carmen Carrera malt, lässt niemanden kalt. "Mittlerweile habe ich zehn Unterstützer, die das Sujet ebenso ekelhaft wie ich finden und es mit Miniröcken und Boxershorts übermalen", erzählt die Dolmetscherin.

Angst vor einer Anzeige hat sie (noch) nicht: "Man darf sich nicht alles gefallen lassen. Ich möchte nicht, dass Kinder diese Geschmacklosigkeit zu Gesicht bekommen. Da muss ich einfach handeln." Auch Jugendpsychiater Michael Merl warnt vor den Nacktplakaten: Seine Meinung: Kinder können mit "derart expliziter Kunst nicht umgehen und könnten Schaden nehmen".

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen