78-Jähriger im Recht

Schuss auf Hund von Tierärztin – keine Strafe für Jäger

Im Februar hatte ein Jäger im Bezirk Neunkirchen auf einen freilaufenden Hund einer Wiener Tierärztin geschossen. Das Verfahren wurde nun eingestellt.

Niederösterreich Heute
Schuss auf Hund von Tierärztin – keine Strafe für Jäger
(Symbolbild) Getty Images/iStockphoto

In Breitenstein am Semmering (Bezirk Neunkirchen) hatte ein 78-jähriger Jäger mit einer Schrotflinte auf den Hund einer Wiener Tierärztin geschossen. Der Labradormix musste infolge eingeschläfert werden. Gegen den Jäger wurde damals ein Waffenverbot ausgesprochen und bei der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt Anzeige wegen Tierquälerei und Gefährdung der körperlichen Sicherheit erstattet.

Jäger verstieß nicht gegen das Gesetz

Laut einem "Kurier"-Bericht wurde das Verfahren gegen den 78-Jährigen nun aber eingestellt. Ursprüngliche Zeugenaussagen, wonach der Jäger in Richtung eines Wohnhauses geschossen haben soll, konnten im Zuge der Ermittlungen nicht bestätigt werden. Demnach wurden während der Schussabgabe auch keine Personen gefährdet.

Wildernde Hunde dürfen getötet werden

Auch in Bezug auf den getöteten Vierbeiner konnte dem Jäger kein rechtswidriges Verhalten nachgewiesen werden. Dem Jagdpächter sei kein rechtswidriges Verhalten vorzuwerfen, so Erich Habitzl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt. Der Jäger war also berechtigt, diesen Schuss abzugeben.

Laut dem Niederösterreichischen Jagdgesetz dürfen Jagdberechtigte jene Hunde töten, die sich "wildernd" oder "revierend" verhalten. Jagdaufseher sind zur Tötung solcher Hunde sogar verpflichtet.

Hund war auf Wildkameras zu sehen

Der in diesem Fall getötete Hund hatte eben dieses revierende und wildernde Verhalten gezeigt und war sogar auf Wildkameras im Gebiet zu sehen. Mit der Besitzerin des Hundes soll es vorher sogar Gespräche dazu gegeben haben.

Der Fall wird von der Disziplinarbehörde des Niederösterreichischen Landesjagdverbandes noch separat auf ein mögliches Verfahren geprüft.

Die Bilder des Tages

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb</strong> – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. <a data-li-document-ref="120039027" href="https://www.heute.at/s/wegen-falschem-stempel-verliert-familie-den-almbetrieb-120039027">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. Hier weiterlesen >>
    Melanie Seidl

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein Jäger im Bezirk Neunkirchen erschoss den Hund einer Tierärztin, doch das Verfahren wurde eingestellt, da kein rechtswidriges Verhalten nachgewiesen werden konnte
    • Laut dem Niederösterreichischen Jagdgesetz dürfen wildernde Hunde getötet werden, was in diesem Fall anhand von Wildkameras und Zeugenaussagen bestätigt wurde
    red
    Akt.