Schüsse in Zürich: Mann lebensgefährlich verletzt

Ein Mann wurde am Sonntag in Zürich angeschossen.
Ein Mann wurde am Sonntag in Zürich angeschossen.Bild: Leserreporter
Anwohner in Zürich-Seebach berichten, dass am Sonntagnachmittag mehrere Schüsse zu hören waren. Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Ein Leser-Reporter der "20 Minuten" war am Sonntag in Zürich-Seebach auf dem Balkon, als er sah, wie drei Männer einen Mann auf der Leimgrübelstrasse verfolgten: "Als sie ihn einholten, gab einer der Männer drei oder vier Schüsse ab." Das Opfer sei daraufhin hinkend weiter gerannt, die Männer erneut dicht auf den Fersen. "Dann habe ich sie aus dem Blick verloren", so der Leser-Reporter. Er sei dann auch wieder hereingegangen – mit einem mulmigen Gefühl: "Ich war geschockt. Das erlebt man schließlich nicht alle Tage."

Auch Anwohner J. H. hörte die Schüsse am Sonntagnachmittag: "Ich war Nachmittags um 15 Uhr in meinem Wintergarten als ich es dreimal Knallen hörte." Wie H. sagt, habe er gedacht, es handle sich um Feuerwerk oder Böller, die gezündet werden. Erst, als gegen 16:30 ein großes Polizeiaufgebot auf Platz kam, habe er realisiert, dass wohl "etwas gröberes" passiert ist. "Nun ist die ganze Strasse abgesperrt."

"Junger Mann rannte in Richtung Busstation"

Eine Frau, die an der gleichen Strasse wohnt, hat ebenfalls mehrere Schüsse gehört: "Ich stand am Küchenfenster und sah wie ein junger Mann anschließend in Richtung Busstation gerannt ist." Er sei um die 20 Jahre alt gewesen, hatte eine Glatze und trug eine Bomberjacke.

32-jähriger Mann schwer verletzt

Die Stadtpolizei bestätigt den Einsatz: Kurz nach 15 Uhr meldete sich ein Mann bei der Notrufzentrale der Stadtpolizei Zürich und erklärte, er werde von Personen verfolgt, heißt es in einer Mitteilung vom Sonntagabend. Die ausgerückten Einsatzkräfte der Stadtpolizei Zürich trafen an der Glatttalstraße 118 auf einen schwerverletzten 32-jährigen Deutschen. Er wurde von der Sanität mit mehreren lebensgefährlichen Schussverletzungen am Oberkörper notfallmäßig ins Spital gebracht.

Aufgrund von ersten Aussagen wurde das Opfer im Bereich der Bushaltestelle Leimgrübelstrasse von unbekannten Männern verfolgt, wobei auf ihn mehrfach geschossen wurde. Die Täter flüchteten danach.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Jungfreisinnige Partei des Kantons ZürichGood NewsWeltwoche

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen