Youtube-Schützin beging nach Anschlag Selbstmord

Schüssen im Hauptquartier von "Youtube" im kalifornischen San Bruno. Vier Personen wurden angeschossen, die mutmaßliche Täterin richtete sich selbst.

US-Medien berichteten am Dienstag von Schüssen beim Youtube-Hauptquartier in den USA. Die Polizei startete einen Großeinsatz und bestätigte schnell, dass es sich um einen "aktiven Schützen" handelte.

Mitarbeiter der zu Google gehörenden Videoplattform hatten sich in ihren Büros verbarrikadiert, bevor sie sicher aus dem Gebäude gerettet werden konnten. Das berichten sie über den Nachrichtendienst Twitter.

20 Schüsse

Mehrere Verletzte wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Zeugen berichteten von bis zu 20 Schüssen, die gefallen sein sollen.

Fernsehbilder von "CNN" zeigten Hubschrauberaufnahmen vom laufenden Großeinsatz. Unzählige Personen wurden von der Polizei "gefilzt", es dürfte sich um die Mitarbeiter gehandelt haben.

Weiblich, tot

Bei einer Pressekonferenz bestätigte Polizeichef Ed Barberini die kursierenden Gerüchte: Die mutmaßliche Täterin ist eine Frau. Sie wurde tot im Gebäude gefunden, scheint sich selbst erschossen zu haben. Vier Verletzte mit Schusswunden wurden in Spitäler gebracht. Dabei handelte es sich unter anderem um zwei Frauen (32 und 27 Jahre alt) und einen 36-jährigen Mann, der in "kritischem Zustand" zu sein scheint.

Das Hauptquartier von Youtube liegt in San Bruno im US-Bundesstaat Kalifornien. Das Youtube-Hauptquartier liegt im "Silicon Valley", im Süden von San Francisco, wo sich viele Technologie-Unternehmen (Apple, Google, etc.) angesiedelt haben.

Am Youtube-Campus in San Bruno arbeiten etwa 1.700 Personen, das Areal ist weitläufig. Die Polizei suchte nicht nur nach dem Täter, sondern musste auch das große Areal sichern und evakuieren.

Lesen Sie hier alle Details im Live-Ticker nach:

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Usain BoltGood NewsWeltwocheYouTubePolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen