Was plant Putin? 

"Schutz hat Priorität" – Sorge vor neuem Krieg wächst

Prorussische Separatisten aus der Region Transnistrien (Moldau) haben Wladimir Putin um Hilfe gebeten. Die Sorge vor einer zweiten Front wächst. 

Newsdesk Heute
"Schutz hat Priorität" – Sorge vor neuem Krieg wächst
Wladimir Putin könnte seinen Angriffskrieg in der Ukraine auf die Republik Moldau ausweiten.
IMAGO/SNA, Reuters

Im Februar 2022 baten russische Separatisten in der Ukraine Wladimir Putin um dessen Hilfe. Kurze Zeit später marschierte der russische Präsident mit Panzern und Bodentruppen in ukrainischem Staatsgebiet ein. Seit nun zwei Jahren führt Putin einen brutalen Angriffskrieg gegen die ukrainische Bevölkerung – Chancen auf einen möglichen Frieden gehen derzeit gleich null. 

"Zunehmender Druck durch Moldau"

Am Mittwoch sorgte der Aufruf einer weiteren russischen Separatistengruppe für Aufregung. Laut Medienberichten soll der prorussische Machthaber der abtrünnigen Region Transnistrien in der Republik Moldau den russischen Staat um "Schutz" gebeten haben. Die selbsternannte Republik Transnistrien ist ein abtrünniger schmaler Landstreifen an der Grenze zur Ukraine.

Laut einer bei einem Sonderkongress in Tiraspol verabschiedeten Resolution solle der Kreml "Maßnahmen einleiten, um Transnistrien angesichts des zunehmenden Drucks durch Moldau zu verteidigen." Demnach habe Moldau einen "Wirtschaftskrieg" gegen Transnistrien gestartet und würde laut Berichten lebenswichtige Importe in die Region blockieren. Die Resolution kommt nur einen Tag vor der jährlichen Rede zur Lage der Nation des russischen Präsidenten Wladimir Putin vor dem russischen Parlament.

"Schutz unserer Landsleute Priorität"

Das Vorgehen erinnert dabei stark an die Ukraine. Westliche Staaten sorgen sich nun, dass Putin in der Republik Moldau eine zweite Frontlinie schaffen könnte. Bereits seit Jahrzehnten stationiert Russland eigene Soldaten in der Region. Aktuell stehen den prorussischen Separatisten rund 1.5000 Kämpfer bereit.

Die Anzahl stationierten Soldaten könnte künftig drastisch ansteigen. Russische Nachrichtenagenturen zitierten am Mittwoch das Außenministerium in Moskau mit den Worten, "der Schutz der Interessen der Bewohner Transnistriens, unserer Landsleute, ist eine der Prioritäten".

Die Bilder des Tages

    <strong>17.04.2024: "Albtraum-Trip": 2 von 7 Pools befüllt – Familie klagt.</strong> Leere Pools, eine desolate Anlage – der Urlaub in einem Hotel in Ägypten wurde für eine Familie zum Albtraum-Trip, <a data-li-document-ref="120031512" href="https://www.heute.at/s/albtraum-trip-2-von-7-pools-befuellt-familie-klagt-120031512">sie klagt jetzt den Veranstalter &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031304" href="https://www.heute.at/s/heli-teure-wohnung-nun-lebt-frau-von-notstandshilfe-120031304"></a>
    17.04.2024: "Albtraum-Trip": 2 von 7 Pools befüllt – Familie klagt. Leere Pools, eine desolate Anlage – der Urlaub in einem Hotel in Ägypten wurde für eine Familie zum Albtraum-Trip, sie klagt jetzt den Veranstalter >>>
    Privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Pro-russische Separatisten aus Transnistrien (Moldau) haben Putin um Hilfe gebeten, was die Sorge vor einem weiteren Krieg in der Region verstärkt
    • Nachdem Putin zuvor in die Ukraine einmarschierte, löst der Aufruf aus Transnistrien Besorgnis aus, dass Putin eine zweite Frontlinie schaffen könnte
    red
    Akt.
    ;