Sonnenbrillen, Schuhe, ...

Schwechat-Report – was an Fälschungen zu uns kommt

Am Flughafen Wien durchsuchten Zollbeamte eine Großlieferung aus Hongkong. Darin befanden sich unzählige Markenimitate.

Newsdesk Heute
Schwechat-Report – was an Fälschungen zu uns kommt
Unzählige Sonnenbrillen, Schuhe, Handy-Hüllen, Ladekabel und Kopfhörer sollten eingeschleust werden.
BMF/Zoll

Knapp 3.700 Sonnenbrillen, über 1.700 Smartphone-Hüllen, mehr als 1.200 Paar Schuhe, 150 Ladekabel und 50 Kopfhörer - all das war in einer Luftfrachtsendung aus Hongkong, die am Flughafen Wien durch den österreichischen Zoll im März sichergestellt wurde.

Die Beamtinnen und Beamten "führten aufgrund einer Risikoanalyse eine Warenbeschau durch und wurden im großen Stil fündig", heißt es seitens des Finanzministeriums. Die Lieferung umfasst 53 Kartons mit knapp 7.000 gefälschten Markenprodukten.

"Produktpiraterie"

Die Sendung hätte von Österreich aus nach Polen transportiert werden. Der Zoll hat sie angehalten und die Markeninhaber über den Aufgriff verständigt. Wie auf Fotos zu sehen ist, hatten die Produkte zum Teil auch gefälschte Echtheitszertifikate.

Großaufgriff von 7.000 gefälschten Markenprodukten am Flughafen Wien

1/5
Gehe zur Galerie
    1.750 Smartphone-Hüllen wurden gefunden
    1.750 Smartphone-Hüllen wurden gefunden
    BMF/Zoll

    "Produktpiraterie und damit die Verletzung von Urheberrechten ist kein Kavaliersdelikt. Fälschungen schädigen nicht nur unsere Wirtschaft, sondern stellen auch eine Gefahr für die Konsumentinnen und Konsumenten dar. Mit durchdachten Risikoanalysen und gezielten Kontrollen gelingen unserem Zoll regelmäßig auch große Aufgriffe wie dieser", so Finanzminister Magnus Brunner.

    Es ist nicht der erste oder größte Fund seiner Art. Erst im Oktober 2023 wurden bei einer Kontrolle 20.000 Fälschungen entdeckt. Auch diese Lieferung stammt aus Hongkong und sollte ebenfalls weiter nach Polen

    Die Bilder des Tages

    1/59
    Gehe zur Galerie
      <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
      28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
      Denise Auer

      Auf den Punkt gebracht

      • Beim Zoll am Flughafen Wien wurde eine Großlieferung aus Hongkong sichergestellt, die knapp 7.000 gefälschte Markenprodukte enthielt, darunter Sonnenbrillen, Smartphone-Hüllen, Schuhe, Ladekabel und Kopfhörer
      • Die Lieferung sollte von Österreich aus nach Polen transportiert werden
      • Finanzminister Magnus Brunner betonte die Schädigung der Wirtschaft und die Gefahr für die Konsumenten durch Fälschungen
      red
      Akt.