Schwechat: Toter bei Familiendrama

Familiendrama in NÖ: Ein Mann hat in Schwechat offenbar seinen eigenen Vater erstochen. Der verdächtige Gerhard N. rief nach der Bluttat selbst die Polizei.

Ein 48-Jähriger soll heute früh in Schwechat (Bezirk Wien-Umgebung) seinen Vater erstochen haben. Der verdächtige Gerhard N. verständigte selbst die Polizei, dass sein Vater Otto N. schwer verletzt im Einfamilienhaus liege und einen Notarzt brauche. Als Grund für die Bluttat habe der Mann einen Streit angegeben, teilte Leopold Etz vom NÖ Landeskriminalamt (LKA) mit.

Reanimationsversuche durch die Rettungskräfte waren vergeblich, das 78-jährige Opfer starb. Der Verdächtige zeigte sich geständig, sprach aber von einem psychischen Ausnahmezustand. Den Ermittlungen zufolge leidet er seit 2002 an einer Tinnituserkrankung, klagt über extreme Schlafstörungen und ist seit 2006 arbeitsunfähig.

Wie der ORF berichtet, klagte N. heute früh über "die schlechte Luft in der Nachbarschaft des Elternhauses". Sein Vater wollte ihn daraufhin beruhigen, woraus sich der fatale Streit entwickelt haben soll.

APA/red.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen