Politik

"Schwere Prüfungen" – Regierung schreibt Brief

Anlässlich des heutigen Weihnachtsfestes schrieben Kanzler Karl Nehammer und Vize Werner Kogler den "Heute"-Lesern einen Brief. Hier im Wortlaut:

Heute Redaktion
Kanzler Karl Nehammer und Vize Werner Kogler schreiben den Österreichern zu Weihnachten einen Brief.
Kanzler Karl Nehammer und Vize Werner Kogler schreiben den Österreichern zu Weihnachten einen Brief.
Helmut Graf, Screenshot "Heute"

Sehr geehrter Herr Chefredakteur!

Österreich hat eines der schwierigsten Jahre seit 1945 hinter sich. Vor einem Jahr dachten wir alle, die Pandemie sei die größte Krise, die wir zu bewältigen haben. Inzwischen hat – nach einer langen Phase des Friedens und des Wohlstands – Präsident Putin die Ukraine angegriffen und damit den Krieg nach Europa zurückgebracht. Die Teuerung belastet den Alltag der Menschen; Energie- und Versorgungskrisen bringen Unsicherheit und dominieren unsere politische Arbeit. Auch die Folgen der Pandemie, die immer noch nicht vorbei ist, begleiten uns nach wie vor.

Es sind keine leichten Zeiten für die Menschen in Österreich und es gibt keine einfachen politischen Lösungen für all diese Herausforderungen. Die vermeintlich einfachste Antwort ist meistens nicht so gut wie sie auf den ersten Blick scheint. In unserer Bundeshymne besingen wir in einer Liedzeile das "vielgeprüfte Österreich". Schwere Prüfungen gab es für unser Land im abgelaufenen Jahr zur Genüge. Als Bundesregierung arbeiten wir jeden Tag im Interesse der Bevölkerung daran, diese Prüfungen gemeinsam zu bestehen. Dabei ist 2022 wirklich vieles, wenn auch bestimmt nicht alles, gut gelungen. Die Bundesregierung und das Parlament haben in den letzten Monaten Unterstützungsleistungen und Reformen auf den Weg gebracht, um die gravierendsten Folgen der Teuerung abzufedern – auch im europäischen Vergleich sind wir hier im Spitzenfeld. Wir haben gemeinsam dafür gesorgt, dass die Energieversorgung sichergestellt ist, dass es ausreichend Gas für alle Wohnungen, Krankenhäuser und Schulen gibt und Österreichs Betriebe weiterhin arbeiten können. Das ist wichtig, denn nur so können wir Arbeitsplätze erhalten und unsere Gesellschaft und Demokratie stabilisieren.

"Die Weihnachtsfeiertage sind auch eine Gelegenheit, um wieder ein Stück weit aufeinander zuzugehen."

Weihnachten ist traditionell nicht nur die Zeit des Miteinanders und der Besinnlichkeit. Weihnachten ist auch das Fest der Freude und der Zuversicht. Es ist ein Fest, bei dem wir zusammenkommen, unsere Familien und Freunde treffen und Kraft für das kommende Jahr tanken. In einer weiteren Passage unserer Bundeshymne singen wir "Mutig in die neuen Zeiten". Dieser Mut und diese Zuversicht sind Antrieb für uns alle. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir die Folgen all dieser Krisen gemeinsam bewältigen werden und wissen, dass unser Land aus jeder Krise noch stärker hervorgegangen ist.

Die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel sind auch eine Gelegenheit, um wieder ein Stück weit aufeinander zuzugehen, nicht nur in der Politik, sondern auch in der Gesellschaft. Unser Land und seine Menschen sind dann stark, wenn einer für den anderen einsteht, wenn nicht das Trennende gesucht wird, sondern die Gemeinsamkeit. Und wenn das, was uns trotzdem trennt, uns nicht unversöhnlich zurücklässt.

"Wir arbeiten jeden Tag daran, Österreich voranzubringen."

Wir leben in einem großartigen Land, in dem schon so vieles gemeinsam geschafft wurde. Wir werden auch diese Krisen überwinden und als Gemeinschaft daran wachsen. Als Bundeskanzler und Vizekanzler arbeiten wir – gemeinsam mit dem Regierungsteam, dem Parlament und allen politischen Verantwortungsträgern – jeden Tag daran, Österreich voranzubringen, Reformen umzusetzen und den Menschen ihren Alltag zu erleichtern. Unabhängige, kritische und freie Medien sind dabei wesentlich.

Wir wünschen Ihnen, Ihrem gesamten Redaktionsteam, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie allen Leserinnen und Lesern ein besinnliches, sicheres und friedliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Liebsten, erholsame Feiertage und einen – trotz allem – zuversichtlichen Start ins neue Jahr 2023.

Mutig in die neuen Zeiten!
Karl Nehammer, Bundeskanzler und Werner Kogler, Vizekanzler
im Namen der gesamten Bundesregierung

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler".</strong> Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. <a data-li-document-ref="120049492" href="https://www.heute.at/s/die-pandemie-der-ungeimpften-war-ein-fehler-120049492">Ein Experte schätzt die Brisanz ein &gt;&gt;&gt;</a>
    24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler". Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. Ein Experte schätzt die Brisanz ein >>>
    Screenshot ORF