Krems

Schwerkrimineller aus Stein bei Arzttermin geflüchtet

Bei einem Spitals- bzw. Arztbesuch konnte ein in Stein sitzender Russe flüchten. Er hatte eine Reststrafdauer von immerhin elf Jahren. 

Schwerkrimineller aus Stein bei Arzttermin geflüchtet
Der Insasse war aus der Justizanstalt Stein geflüchtet, Dutzende Beamte suchten ihn.
DOKU-NÖ

Zweite Flucht eines Strafgefangenen binnen 30 Stunden in Niederösterreich: Am Dienstagabend ist ein russischer Insasse aus der Justizanstalt Stein im Zuge einer Vorführung zum Arzt geflüchtet. 

Der Strafgefangene sollte wegen des "Terrorparagraphen", schweren Raubes und anderer Delikte noch rund elf Jahre am "Felsen" absitzen. Eine Großfahndung der Exekutive ist derzeit im Laufen. Zur Zeit suchen rund 200 Beamte die Weinberge im Raum Krems ab. 

Erst am Montag war ein junger Afghane (16) in Handschellen in Wr. Neustadt geflüchtet. Am Tag danach postete er auf Instagram Fotos und Videos beim Drogenkonsum.

Michael Schnedlizz (FP) kritisierte den Sicherheitsapparat heftig: "Wie kann ein 16-Jähriger Afghane, früher hätte man gesagt ein Rotzbua, dem kompletten Sicherheitsapparat auf der Nase herumtanzt und noch Videos ins Internet stellt und dennoch findet man ihn nicht."

    <strong>27.02.2024: Personalnot – Nobel-Konditor plant drastischen Schritt.</strong> Unzählige Betriebe suchen verzweifelt neues Personal. Eine bekannte Konditorei aus dem Salzkammergut <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120020981" href="https://www.heute.at/s/personalnot-nobel-konditor-plant-drastischen-schritt-120020981">lässt jetzt mit einer Ansage aufhorchen &gt;&gt;&gt;</a>
    27.02.2024: Personalnot – Nobel-Konditor plant drastischen Schritt. Unzählige Betriebe suchen verzweifelt neues Personal. Eine bekannte Konditorei aus dem Salzkammergut lässt jetzt mit einer Ansage aufhorchen >>>
    Foto Hofer, Heschl
    Akt.