London

Schwert-Attacke in London: Mehrere Verletzte, Bub tot

In London ist ein 36-Jähriger mit dem Schwert auf Passanten losgegangen. Laut Medienberichten kamen fünf Verletzte ins Krankenhaus.

Schwert-Attacke in London: Mehrere Verletzte, Bub tot
In Hainault im Londoner Stadtteil Redbridge soll ein Mann Passanten mit einem Schwert attackiert haben. (Symbolfoto)
Action Images via Reuters

Am Dienstagmorgen hat ein Mann in London mehrere Menschen mit einem Schwert attackiert. Die Tat geschah im Nordosten der Stadt im Stadtteil Redbridge. Berichten zufolge wurden mehrere Menschen verletzt.

Fünf Personen mussten ins Spital eingeliefert werden. Die Polizei sei am Dienstagmorgen alarmiert worden, teilte die Metropolitan Police mit. Ihnen sei gemeldet worden, dass ein Fahrzeug in ein Gebäude gefahren sei. "Es wurde berichtet, dass mehrere Menschen niedergestochen wurden."

Täter kam mit Samurai-Schwert

Der Verdächtige habe Menschen in der Öffentlichkeit und zwei Polizeibeamte angegriffen. "Wir warten noch auf Informationen zum Zustand derjenigen, die verletzt wurden", hieß es in der Polizeimitteilung. Ein 36-Jähriger sei festgenommen worden. Die Ermittler gehen derzeit nicht von Terrorverdacht aus.

"Er hatte ein großes Samurai-Schwert. Es war ein riesiges Schwert, berichtete ein Augenzeuge dem Sender "BBC". "Ich habe alles von meinem Schlafzimmerfenster aus gesehen, und als er ein paar Häuser weiter in die Einfahrt ging, bin ich nach draußen gelaufen."

Mittags reagierte Premierminister Rishi Sunak auf die Angriffe in Hainault. "Dies ist ein schockierender Vorfall. Meine Gedanken sind bei den Betroffenen und ihren Familien", schrieb Sunak auf dem Kurznachrichtendienst X. "Ich möchte den Rettungsdiensten für ihren ständigen Einsatz danken und die außerordentliche Tapferkeit der Polizei vor Ort würdigen. Solche Gewalt hat keinen Platz auf unseren Straßen", betonte der britische Premier.

Die Bilder des Tages

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein 36-jähriger Mann hat in London mit einem Schwert Passanten angegriffen, wobei fünf Personen verletzt wurden
    • Der Vorfall ereignete sich im Stadtteil Redbridge, wo der Täter auch zwei Polizeibeamte attackierte
    • Der Verdächtige wurde festgenommen, und die Polizei schließt einen Zusammenhang mit Terrorismus aus
    20 Minuten, red
    Akt.