Digital

Screenshot-Sperre – das ändert sich bei WhatsApp

Bei WhatsApp wird einiges anders: Ab August kann man Gruppen beispielsweise heimlich verlassen und den Online-Status nur bestimmte Leute sehen lassen.

Heute Redaktion
Bei WhatsApp können wir uns künftig heimlich vertschüssen.
Bei WhatsApp können wir uns künftig heimlich vertschüssen.
Valentin Wolf / imageBROKER / picturedesk.com

Endlich! Wer bisher aus Höflichkeit bei sinnlos-faden WhatsApp-Gruppen blieb, darf sich freuen. Mit "Gruppen lautlos verlassen" kann man nämlich schon bald aussteigen, ohne, dass es die Mitglieder erfahren. Nur der Administrator wird informiert. Auch abseits davon plant WhatsApp einige lässige Neuheiten.

Online-Status

Wohl noch im August können User ganz gezielt einstellen, wer sehen darf, dass sie online sind und wer nicht.

Screenshot-Sperre

Von Fotos und Nachrichten, die zur einmaligen Ansicht gedacht sind und sich danach löschen, können Empfänger keine Screenshots mehr anfertigen – wird derzeit getestet.

Längere Löschfrist

Peinliche Nachricht verschickt? Künftig hat man etwas mehr als zwei Tage Zeit, um sie nachträglich zu entfernen.

1/51
Gehe zur Galerie
    <strong>20.05.2024: Helikopter-Wrack gefunden – Irans Präsident Raisi tot.</strong>&nbsp;<a data-li-document-ref="120037507" href="https://www.heute.at/s/helikopter-wrack-gefunden-irans-praesident-raisi-tot-120037507">Der verschollene Helikopter des iranischen Präsidenten wurde Montagfrüh nach stundenlanger Suche gefunden.</a>
    HANDOUT / AFP / picturedesk.com