Wien: Die besten Second-Hand-Läden im 7. Bezirk

Second-Hand liegt im Trend und schadet der Umwelt weniger als es der herkömmliche Konsum tut. Wir haben uns die Second-Hand-Hotspots im 7. Bezirk in Wien angeschaut.
Second-Hand liegt im Trend und schadet der Umwelt weniger als es der herkömmliche Konsum tut. Wir haben uns die Second-Hand-Hotspots im 7. Bezirk in Wien angeschaut.Bild: Unsplash
Eine aktuelle Outfit-Challenge führte mich in vier verschiedene Second-Hand-Läden im 7. Wiener Gemeindebezirk.
Meine Outfit-Challenge - möglichst viel für möglicht wenig Geld zu ergattern - führte mich in vier verschiedene Second-Hand-Läden im 7. Wiener Gemeindebezirk. Und sie sind wirklich sehr unterschiedlich.

Zu diesem Zweck habe ich vier Second-Hand-Läden im 7. Bezirk, dessen Markenzeichen Themen wie Inklusion, Diversität und Nachhaltigkeit sind, angeschaut.

Zweitkleid7 Hermanngasse



CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Der erste Shop ist einladend, die Ware gut präsentiert und sortiert: Außerdem ist das Ambiente ruhig und entspannt und die dort ausgestellte Mode wirkt fast wie neu. Die Preise sind dennoch moderat. Eine Lederjacke kann man dort mit etwas Glück für 20 Euro ergattern.



boutik54 Neubaugasse 54



Bei diesem Shop ist mir unbegreiflich, warum er vermehrt in Listen der besten Second-Hand-Shops in Wien auftaucht. Er (eine von zwei Filialen) ist winzig, alles stapelt sich in hineingepfercht und unübersichtlich über die Grenzen der Geschäftsfläche hinaus und das, was dort ist, besteht nur aus ausgeleierten Jeans-Jacken, Hosen, XXL-Shirts und Converse in Massen. Alles sieht gleich aus, nur die Farben weichen teilweise voneinander ab.

burggasse24 (Adresse ist wie im hipsterigen 7. Bezirk üblich gleich, nur groß geschrieben und auseinander.)



Der dritte Shop wirkt wie eine Boutique. (Der Name für letzteres wäre hier also passender gewählt gewesen.) Die Preise sind dementsprechend hoch. Auch das passt in die Hipster-Hochburg des Bezirks. Für eine Weste, ein Kleid, eine Jeans oder eine Bluse zahlt man schon mindestens 60 Euro. Dafür gibt es dort Teile aus früheren Kollektionen namhafter Designer - für Vintage-Fans einen Besuch wert, allesamt farblich sortiert.



Wer sich danach noch etwas leisten kann, kann in einem außerordentlich schönen, ebenfalls an alten Geschmäckern orientierten Café verweilen, das an die zweistöckige Boutique anschließt, wo Sonnenbrillen hinter Glas gehalten werden und Schmuck die Gänge verziert. Hier ist alles liebevoll angeordnet und hat seinen festen Platz. Die Kulisse ist, wie man in der Fotoshow sehen kann, wirklich beeindruckend, und der ausgestellten Mode und Accessoires (Marken wie Michael Kors bei Taschen sind vertreten) ist anzusehen, dass sie ausgewählt ausgewählt wurde.

Humana Lerchenfelder Straße 45 - 47



Humana hat einige Standorte in Wien, der im 7. ist der bekannteste, der im 4. bei der Wiedner Hauptstraße verfügt auch über eine gute Auswahl. Das vierte Geschäft war etwas für die Challenge. Dort habe ich mir drei leistbare Oberteile und einen Trenchcoat gefunden. Hier starten die Preise ab 5 Euro. Für zwei Shirts habe ich 8 Euro gezahlt, für eines 12 Euro , für den Mantel auch 8 Euro. Hier findet man unter Standard-Stücken immer wieder Schätze - ohne sich durchwühlen zu müssen. Die Auswahl ist überschaubar, aber vorhanden. Reinschauen lohnt sich!

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. GA TimeCreated with Sketch.| Akt:
Fashion&Beauty

CommentCreated with Sketch.Kommentieren