Semmel aufschneiden und belegen kostet extra

Delikate Debatte in Krems: Zwei Fleischereien verlangen Aufpreis fürs Aufschneiden und Belegen von einer Semmel – dieser scheint auch auf der Rechnung auf.

Nach der Preisdebatte um Leitungswasser in der Gastronomie köchelt nun ein anderes Thema in NÖ auf – zwei Fleischereien heben fürs Aufschneiden und Belegen von Semmeln eine kleine Extra-Gebühr ein.

„Ich meine, zehn Cent sind gerechtfertigt für den Arbeitsaufwand", sagt Seniorchef Franz Winkler von der Fleischerei Winkler-Langgartner zu „Heute".

Laut „NÖN" verlange die Fleischerei Graf neun Cent fürs belegte Semmerl von den Kunden.

Andere Fleischereien in Krems kritisieren ihre Kollegen: Das komme gar nicht gut an.

In dieselbe Kerbe schlägt auch Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer. Er sagt zu "Heute": „Jede Arbeit muss gezahlt werden, keine Frage. Ich würde das aber so nicht empfehlen, sondern wenn schon, den Arbeitsaufwand bei der Semmel draufgeben und im Gesamtpreis reinnehmen. Extra das so auf der Rechnung auszuweisen, ist meines Erachtens nicht geschickt. Die Leute werden preislich immer sensibler." (wes)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Krems an der DonauGood NewsNiederösterreichSV Essling

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen