Senior (84) droht Frau: 2 Wochen in Auto geschlafen

Der 84-Jährige darf das Haus nun nicht mehr betreten, zwei Wochen schlief er im Auto.
Der 84-Jährige darf das Haus nun nicht mehr betreten, zwei Wochen schlief er im Auto.Bild: iStock

Nach 62 Ehejahren flog er (84) nach einer Drohung aus dem gemeinsamen Haus in NÖ. Der inkontinente Mann (Pflegestufe 4) musste bei Kälte im Auto schlafen, jetzt haust er in einer Gartenhütte.

Mit nur 18 Jahren hatte Gerda ihren damals 22-jährigen Hans aus Liebe geheiratet – 62 Ehejahre und einen Schlaganfall von Hans später, lebt das Pärchen in einer Hassbeziehung. Gerda (Namen geändert) wollte ihm angeblich nie helfen, eine Pflegerin lehnte sie ab: "Mir kommt kein Fremder ins Haus."

Gehässigkeiten und Drohungen standen im Haus im südlichen NÖ an der Tagesordnung, Gerda soll ihm beim Fensterputzen ein Messer an den Hals gehalten haben: "Ich putze nur, wenn Du mir dein Pflegegeld gibst." Daraufhin schmiss er ein Glas zu Boden, drohte: "Wennst mir nicht helfen willst, bringe ich dich um."

Mann konnte sich kein Hotel leisten

Die 80-Jährige ging zur Polizei, der 84-Jährige bekam ein Betretungsverbot, musste im März im Auto schlafen, weil er sich kein Hotel leisten konnte. Ein Nachbar erbarmte sich, ließ den pflegebedürftigen 84-Jährigen in der Gartenhütte schlafen.

Im Juni muss Hans vor Gericht, er darf noch immer nicht ins Haus, seine Frau erwirkte eine einstweilige Verfügung. "Ich will nur, dass der Irrsinn ein Ende hat. Ich kann keinen umbringen, bin pflegebedürftig", so der 84-Jährige. Denn die Frau dürfte der Polizei vom schlechten Zustand ihres Mannes nichts gesagt haben. Es gilt die Unschuldsvermutung für beide.

(Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
NiederösterreichGood NewsNiederösterreichEheStreitGericht

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen