Sich übergeben trotz Schwerelosigkeit: Nasa sucht WC

Neue Toiletten für die Astronauten, die ab 2024 zum Mond fliegen – darauf hofft die US-Weltraumagentur Nasa. Zur Entwicklung beitragen kann jeder – der Wettbewerb ist öffentlich.
Neue Toiletten für die Astronauten, die ab 2024 zum Mond fliegen – darauf hofft die US-Weltraumagentur Nasa. Zur Entwicklung beitragen kann jeder – der Wettbewerb ist öffentlich.Nasa
Ab 2024 will die Nasa wieder Menschen zum Mond schicken. Mit der "Nasa’s Lunar Loo Challenge" will man für alle Eventualitäten vorbereitet sein.

Die US-Weltraumbehörde Nasa sucht kreative Ideen für Toiletten für ihre künftigen Mondmissionen. Die beste Idee erhält einen Preis von 20.000 Dollar, heißt es in ihrer Ausschreibung auf der Crowdsourcing-Plattform für Erfinder, HeroX.

Der Anforderungskatalog ist lang. Von dem Wettbewerb erhoffe sie sich "radikal neue und andere Ansätze zur Sammlung und Lagerung menschlicher Abfälle", erklärte die Nasa. Insgesamt schreibt sie drei Preise über 20.000, 10.000 und 5000 Dollar für die kreativsten Ideen aus.

Bonuspunkte, wenn der Kopf nicht in die Schüssel muss

Die Toiletten sollen in der Mondlandefähre zum Einsatz kommen, die 2024 zwei Astronauten zum Erdtrabanten bringen soll.

Die Konzepte müssen laut Nasa viele Kriterien erfüllen: Unter anderem sollen sie auf dem Mond funktionieren, wo die Schwerkraft ein Sechstel der Erdanziehungskraft beträgt, aber auch in der Schwerelosigkeit im All. Die Toiletten sollten klein und nicht lauter sein als eine herkömmliche Badlüftung, für alle Geschlechter funktionieren und sich in fünf Minuten reinigen lassen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Vorgaben zum nötigen Fassungsvermögen.

Bonuspunkte bekommen Konzepte, die es den Astronauten erlauben, sich zu erbrechen, ohne den Kopf in die Toilettenschüssel stecken zu müssen.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. 20 Minuten TimeCreated with Sketch.| Akt:
ScienceNasaWeltraum

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen