Sigi Maurer sorgt für Unruhe bei den Grünen

Grüne Klubchefin Sigi Maurer
Grüne Klubchefin Sigi MaurerHelmut Graf
Sigi Maurer löst mit der Ablöse von Ernst-Dziedzcic Kritik aus. Die Ex-Stellvertreterin hatte sich für die Aufnahme von Flüchtlingen stark gemacht.  

Die grüne Klubchefin Sigrid Maurer bekommt heute zwei neue Stellvertreterinnen. Meri Disoski und Olga Voglauer lösen Ewa Ernst-Dziedzcic und Astrid Rössler ab. Vor allem die "Entmachtung" von Ernst-Dziedzic löst parteiintern Kritik aus. Als außenpolitische Sprecherin hatte sie sich für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria stark gemacht. Das sei Parteiführung und Koalitionspartner ÖVP sauer aufgestoßen, so der "Standard".

Maurer selbst bemüht sich um Beruhigung: Ernst-Dziedzic und Rössler hätten "maßgeblich zum erfolgreichen Aufbau des grünen Parlamentsklubs beigetragen". Nach dieser "intensiven Phase" würden sie sich wieder "verstärkt auf ihre Arbeit als Bereichssprecherinnen konzentrieren". Und Ernst-Dziedzic: "Was Moria betrifft, vertritt die gesamte Partei dieselbe Position. Wir alle kämpfen dafür, Familien aus den Elendslagern zu holen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sigrid MaurerDie GrünenÖVPPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen