Sitzungsabbruch: Zu viele SP-Gemeinderäte im Urlaub

Robert Stania (l.), Christian Wöhrleitner (r.) und das Rathaus im Hintergrund.
Robert Stania (l.), Christian Wöhrleitner (r.) und das Rathaus im Hintergrund.Bild: FPÖ, SPÖ
Weil acht Gemeinderäte der SPÖ unentschuldigt nicht zur Gemeinderatsitzung kamen, musste diese vertagt werden.

Die Gemeinderatssitzung am Montag in Wr. Neudorf (Bez. Mödling) dauerte nur wenige Minuten. Weil nicht genug Gemeinderäte da waren, war die Sitzung nicht beschlussfähig. "Aus unerklärlichen Gründen waren acht Gemeinderäte der SPÖ unentschuldigt wie vom Erdboden verschluckt, niemand wusste wo sie waren", wettert Bürgermeister-Stellvertreter Robert Stania (FPÖ).

Dadurch seien wichtige Punkte liegen geblieben, die Sitzung musste vertagt werden. "Dass dies unnütze Kosten für die Gemeinde und damit den Steuerzahler bedeutet, ist hier wohl einigen egal", so Stania. Dass so viele Gemeinderäte unentschuldigt einer Sitzung fernblieben, habe es in Wr. Neudorf noch nie gegeben.

SPÖ sieht Intrige

Ganz anders sieht man die Sache bei der SPÖ. "Natürlich haben alle vorab gewusst, dass unsere Gemeinderäte auf Urlaub sind. Die ganze Geschichte ist eine riesige Frechheit. Bei der Sitzung ließ man unsere anwesenden Gemeinderäte nicht einmal zu Wort kommen, um die Kollegen zu entschuldigen. Das Datum der Sitzung wurde uns erst bekanntgegeben, als alle schon längst ihren Urlaub gebucht hatten", ärgert sich Ex-Bürgermeister Christian Wöhrleitner (SPÖ).

Die politische Situation in Wr. Neudorf ist seit den letzten GR-Wahlen 2015 durchaus pikant. Die SPÖ gewann die Wahl mit 43,2 Prozent recht klar. Die drei anderen Parteien (ÖVP, Umweltforum und FPÖ) schlossen sich aber zusammen und kickten die SPÖ dennoch aus der Stadtregierung. "Seither versucht man alles, um uns zu schaden und verbreitet Lügen", so Wöhrleitner. (M. Nowak)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener NeudorfGood NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen