Hilfe bei Pflichtinvestitionen

Ski olé – Land sichert den Ski-Weltcup am Semmering

Vorgaben des internationalen Skiverbandes (FIS) machten Investitionen in Rennstrecke und Infrastruktur notwendig, das Land und die Gemeinde halfen.

Niederösterreich Heute
Ski olé – Land sichert den Ski-Weltcup am Semmering
Das Land NÖ beteiligte sich an erforderlichen Investitionen für den Skiweltcup-Standort Semmering.
AP/picturedesk.com

Der im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgetragene Ski-Weltcup am Semmering hat bereits Tradition und einen hervorragenden Ruf weit über die Landesgrenzen hinaus. Vorgaben des internationalen Skiverbandes (FIS) machen jetzt jedoch Investitionen in die Rennstrecke und die Infrastruktur notwendig.

Daher hat das Land NÖ nun  eine Finanzspritze in der Höhe von 154.179 Euro für diese erforderlichen Investitionen beschlossen.

"Wirtschaftsmotor für die Region"

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (VP) betont: "Das Land Niederösterreich ist auch in Zukunft ein verlässlicher und starker Partner für den Ski-Weltcup am Semmering. Damit steht den Skirennen am Zauberberg nichts mehr im Wege", sagt die Landeschefin. "Der Ski-Weltcup ist uns ein besonderes Anliegen, denn diese Veranstaltung ist ein unglaublich wichtiger Imageträger und Wirtschaftsmotor für die Region und ganz Niederösterreich. Im Rahmen des Events wird ein Gesamtwerbewert von rund zwei Millionen Euro erzielt."

"Daumen drücken für ersten Heimsieg auf neuer Strecke"

Niederösterreichs Sportlandesrat Udo Landbauer (FP) fügte hinzu: "Ein Heimrennen in Niederösterreich ist immer etwas ganz Großartiges. Mit dem heutigen Beschluss können wir die Rennstrecke den Anforderungen der FIS anpassen und den legendären Ski-Weltcup am Zauberberg sichern. Unseren ÖSV-Damen werden wir gemeinsam mit den Tausenden Fans ein rot-weiß-rotes Fahnenmeer aufwarten und die Daumen drücken für den ersten Heimsieg auf der neuen Weltcup-Strecke."

Pistenumbau und neue Sicherheitsnetze, andere Tribünenausrichtung

Die Investitionen in die Rennstrecke sind unerlässlich, damit auch in Zukunft nationale und internationale Wintersportveranstaltungen, insbesondere FIS-Damen-Skiweltcuprennen durchgeführt werden können. "Dabei geht es vor allem um sicherheitstechnische und infrastrukturelle Erweiterungen. Notwendig sind hier etwa Umbauarbeiten an der Piste sowie im Start- und Zielbereich, eine teilweise Erhöhung der Pistenbreite sowie die Erneuerung der Sicherheitsnetze. Geplant ist auch eine Neuausrichtung der Tribünen und der Korridore für die Zuschauer", betont Landbauer.

Gemeinde Semmering investiert auch

Darüber hinaus dankte Landeshauptfrau Mikl-Leitner der Gemeinde und den Seilbahnbetreibern: "Bei diesem Projekt ziehen alle Beteiligten an einem Strang. Ein großer Dank gebührt auch der Gemeinde Semmering, die den Weltcup seit jeher tatkräftig unterstützt und sich auch an diesem Vorhaben mit mehr als 85.000 Euro beteiligt. Ein weiterer wichtiger Partner seit vielen Jahren ist die Semmering-Hirschenkogel Bergbahnen GmbH, ohne deren zuverlässiges Engagement der Weltcup am Semmering nicht möglich wäre."

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei.</strong> In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. <a data-li-document-ref="120048847" href="https://www.heute.at/s/hat-keiner-gecheckt-fendrich-verraet-grosse-schummelei-120048847">Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis &gt;&gt;&gt;</a>
    21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei. In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis >>>
    ORF, Picturedesk

    Auf den Punkt gebracht

    • Das Land Niederösterreich sichert den Ski-Weltcup am Semmering durch eine Finanzspritze von 154.179 Euro für erforderliche Investitionen in die Rennstrecke und die Infrastruktur
    • Die Investitionen sind notwendig, um die Rennstrecke den Anforderungen des internationalen Skiverbandes anzupassen und den legendären Ski-Weltcup am Zauberberg bis 2026 zu sichern
    • Die Gemeinde Semmering und die Semmering-Hirschenkogel Bergbahnen GmbH beteiligen sich ebenfalls an den Investitionen
    red
    Akt.