Ski-Star Shiffrin enthüllt brutale Hass-Nachrichten

Mikaela Shiffrin
Mikaela ShiffrinGepa
Mikaela Shiffrin erlebte bisher in Yanqing ein Olympia-Drama, blieb ohne Medaille. Nun machte die US-Amerikanerin brutale Hass-Kommentare öffentlich.

Die 26-Jährige war als absolute Medaillen-Kandidatin nach Peking gereist. Doch die Spiele im Reich der Mitte wurden zum großen Albtraum für Shiffrin. Sie schied im Riesentorlauf, im Spezialslalom und im Kombinationsslalom aus. In Abfahrt und Super-G war die Technik-Spezialistin nicht konkurrenzfähig. 

Shiffrin blieb ohne Einzelmedaille. "Es ist ein absoluter Witz, unglaublich, was für eine Idiotin ich bin", schüttelte die 26-Jährige nach dem bitteren Aus in der Kombination auf dem Weg zur sicheren Medaille den Kopf. Eine Chance auf Edelmetall bleibt Shiffrin noch: mit den USA im Teambewerb am Samstag. "Wenn sie mich überhaupt nehmen, ich bin die Schwachstelle im Team", so Shiffrin mit Galgenhumor. 

Hass-Kommentare

Gar nicht zum Lachen waren allerdings Hass-Kommentare, die die Siegerin von 73 Weltcuprennen in sozialen Netzwerken erhielt. "Du hast Loseritis", "deine Zeit ist abgelaufen, tritt zurück", "Arrogant", "Fake nett" oder "Narzisstin" waren da noch die harmloseren Kommentare, die Shiffrin selbst via Instagram öffentlich machte. 

Deutlich untergriffigere Kommentare waren da schon: "Dumme Bitch, die nicht einmal eine Sache auf die Reihe bekommt", "du bist eine Schande" oder "Versagerin" waren schon bedeutend brutaler. 

Shiffrin zeigt Kampfgeist

"Es ist nicht das Ende der Welt, wenn man scheitert. Fünfmal bei Olympia", meinte Shiffrin in ihrem Instagram-Posting. "Warum komme ich wieder zurück? Weil die ersten neun Tore heute spektakulär waren. Es fühlte sich an wie der Himmel. Und ich bin hartnäckig wie nur was", meinte die 26-Jährige weiter. Das Ziel ist nun der Team-Event. 

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
Mikaela ShiffrinOlympiaOlympische Winterspiele

ThemaWeiterlesen