Skifahrer wird von selbst ausgelöster Lawine erfasst

Der 38-jährige löste das Schneebrett selbst aus. Symbolbild.
Der 38-jährige löste das Schneebrett selbst aus. Symbolbild.Getty Images/iStockphoto
Einen Schutzengel hatte ein 38-Jähriger. Der Skifahrer löste eine Lawine aus und wurde von dieser auch erfasst. Er konnte unverletzt befreit werden. 

Das hätte auch böse enden können. Von einem zum Glück glimpflich ausgegangenem Lawinen-Vorfall berichtet die LPD Tirol am Mittwochabend. Am frühen Nachmittag fuhr ein 38-jähriger deutscher Schifahrer im Skigebiet Fiss unterhalb der Bergstation "Zwölferbahn" rund fünf bis zehn Meter neben der gesicherten Piste, um im freien Skiiraum einige Schwünge im Tiefschnee zu ziehen.

Dabei löste der Schifahrer auf einer Seehöhe von etwa 2.500 Metern im 35 bis 38 Grad steilen Gelände ein etwa 40 Meter breites Schneebrett aus, von welchem er mitgerissen und verschüttet wurde. Doch wie durch ein Wunder ist ihm dabei Schlimmeres erspart geblieben. Der mit einem Bein knietief Verschüttete konnte sich selbst sowie unter Hilfeleistung weiterer Schifahrer unverletzt befreien.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
FissTirolLawinePolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen