Smart und schön: Steelplay Dual Charging Dock PS5

Seit kurzem bietet Pixminds ihre Lexip- und Steeplay-Gaming-Gadgets auch in Österreich an. Spannend für PS5-Nutzer: Ein smartes Controller-Ladedock.

Seit 1999 versorgt das französische Unternehmen Pixminds Spieler mit Gaming-Accessoires. Nachdem sich die Gruppe bereits in Frankreich, Großbritannien oder den Vereinigten Staaten einen Namen unter Zockern gemacht hat, bietet man die Lexip- und Steelplay-Produkte nun au8ch in Österreich an. Was die Gadgets ausmacht: Sie sollen trotz günstigen Preisen innovativ und qualitativ hochwertig auftreten und das Leben der Zocker komfortabler machen.

Während sich die Lexip-Serie an PC-Nutzer richtet und vor allem mit Mäusen und Mauspads auftrumpft, ist Steelplay auch auf Konsolen-Gamer fokussiert. "Heute" hatte nun die Möglichkeit, das erste Steelplay-Produkt zu testen: das den Steelplay Dual Charging Stand PS5". Es handelt sich dabei um eine Ladestation um rund 18 Euro, die zwei PS5-Controller gleichzeitig beherbergen und dabei auch aufladen kann. So soll PS5-Zockern bei Gaming-Marathons nie der Saft ausgehen.

Betrieb mit oder ohne PS5 möglich

Das Design des relativ flachen Docks passt mit seiner weißen Farbe gut zur PlayStation-5-Konsole. Laufen sowohl Konsole als auch das Ladedock, leuchten zudem beide in blauer Farbe über die LED-Anzeigen. Sich gegenüberstehend sind zwei USB-C-Ports im Ladedock verbaut. Möglich ist es dabei, nur einen oder gleich beide Anschlüsse gleichzeitig zum Laden der DualSense-Controller zu verwenden. Die Controller lassen sich dabei leicht mit einer Hand anschließen, sitzen dann aber gut fixiert im Dock.

Werden zwei Controller gleichzeitig angedockt, stehen sie sich spiegelverkehrt gegenüber. Das Dock selbst kann mit dem mitgelieferten USB-C-zu-USB-A-Kabel entweder an einen Netzadapter oder direkt an einen der USB-Anschlüsse an die PlayStation5-Konsole gehängt werden. Bei ersterer Methode wäre es allerdings praktisch gewesen, einen Ein-/Aus-Schalter am Doch zu verbauen, damit es nicht rund um die Uhr lädt. Praktisch ist dafür die Verbindung mit der PS5: Dann lädt das Dock nämlich nur, wenn die Konsole läuft, aber auch wenn sie im Standby-Modus ist.

Rutscht nicht und sieht gut aus

Das Dock selbst besteht zwar aus Kunststoff im Hochglanz-Design, wirkt aber solide und hochwertig. Gut mitgedacht: An der Unterseite finden sich zwei rutschfeste Gummipads, damit sich das Dock nicht bei jeder Berührung verschiebt. Schön ist zudem, dass man mit dem Dock endlich darauf verzichten kann, den Controller mit einem Kabel am USB-Anschluss vorne an der PS5 laden zu müssen. Das war mit einem kurzen Kabel nicht nur unpraktisch, sondern auch unschön anzusehen.

Smart, simpel, praktisch und günstig: Zwar ist das Steelplay Dual Charging Dock PS5 kein "must have" für PlayStation-5-Zocker, das passend zur Konsole gewählte Design und die einfache Handhabung gefallen aber gut. Für einen von der PlayStation 5 getrennten Betrieb hätten wir uns im "Heute"-Test zwar einen Power-Button am Dock gewünscht, abseits davon überzeugt das Charging-Dock für DualSense-Controller aber auf ganzer Linien.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
PlayStation 5SpieletestVideospiel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen