Smartphone-Superlative: Samsung Galaxy S20 Ultra

Mit dem Samsung Galaxy S20 Ultra um bis zu 1.549 Euro gibt es technische Superlativen, wohin man schaut. Das wahre Highlight ist aber das Display.
Samsung hat bei den neuen Smartphones seiner S-Serie nicht nur die traditionellen Modelle Samsung Galaxy S20 und Samsung Galaxy S20+ vorgestellt, sondern setzt noch eines drauf und bringt mit dem Samsung Galaxy S20 Ultra ein neues Flaggschiff-5G-Modell. Dieses strotzt nur so vor technischen Superlativen, ist aber mit 1.349 Euro (128 GB Speicher) und 1.549 Euro (512 GB) auch ganz schön teuer. Wir haben das Spitzenmodell getestet.

Die Kameras

Die neuen Geräte hat Samsung mit einem "Space Zoom" ausgestattet. Diese bringt Objekte, die sich weit in der Ferne befinden, ganz nah an den Fotografen heran. Beim Galaxy S20 Ultra ist dies ein 100-facher Zoom. Dabei ermöglicht ein Hybridzoom eine bis zu 10-fache Vergrößerung. Der Rest wird mittels Digital-Zoom und AI-Software erreicht. Während Fotos mit Hybridzoom gestochen scharf aussehen, ist aber der Space Zoom nur Spielerei. Sowohl mit freier Hand als auch mit Stativ werden Fotos bei 100-fach Zoom detailarm und verschwommen. Hybridzoom top, Space Zoom Flop also. Und die Kameras im Allgemeinen?

Das Galaxy S20 Ultra ist mit vier Rückkameras ausgestattet, darunter ein 48-Megapixel-Teleobjektiv und eine 108-Megapixel-Weitwinkelkamera. Die Front-Kamera schießt Bilder mit 40 Megapixeln. Das Smartphone kann auch Videos in 8K-Qualität aufnehmen. Sowohl Fotos und Videos sehen fantastisch aus und das Gerät sticht hier derzeit sämtliche Konkurrenten aus. Perfekt ist aber auch das Ultra nicht. Der Autofokus zeigt sich etwas sprunghaft, die automatischen Bildoptimierungen neigen dazu Fotos zu stark zu "verbessern" und bei schlechten Lichtverhältnissen liegt es gleichauf mit Konkurrenten wie Apple und Huawei, was ein Software-Update ändern könnte. Dennoch: Eine bessere Smartphone-Kamera gibt es derzeit nicht.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Das Display

Nicht die Kamera, das Display ist für uns das wahre Highlight des Galaxy S20 Ultra. Der Bildschirm ist 6,9 Zoll groß, das Gerät wiegt 220 Gramm. Das Smartphone verfügt über ein 120-Hz-Dynamic-Amoled-Display mit einer Erfassungsrate von 240 Hz. Der Bildschirm zeigt keinerlei Schwächen, nicht einmal kleinste. Die Darstellungsqualität, der Kontrast und die Helligkeit sind fantastisch und die 120 Hertz sorgen für ein flüssiges Scrollen und Arbeiten, wie man es auf einem Smartphone noch nie erlebt hat. Die 6,9 Zoll Größe mit äußerst schmalem Rahmen kommt auch dem Streaming-Genuss unterwegs zugute.

Bei der Auflösung lässt sich das Display auf 3.200 x 1.440 Pixel hochschrauben, wenn man (auch bei der 120-Hz-Nutzung) mittlere Akkulaufzeit-Einbußen in Kauf nimmt. Kleiner Hinweis: Nutzt man 120 Hertz, ist die Auflösung auf 2.400 x 1.080 Pixel begrenzt. Der Unterschied von FHD+ zu 3.200 x 1.440 Pixel wird der Nutzer aber kaum bemerken. Die Frontkamera selbst wurde in einem Punchhole in der Displaymitte am oberen Rand verbaut. Was zusätzlich gefällt: Die Displayseiten sind nicht mehr so stark abgerundet, das Gerät hält sich dadurch viel sicherer in der Hand und auch versehentliche Eingaben wurden damit ausgemerzt.



Akku und Speicher

Das Samsung Galaxy S20 Ultra ist mit einem 7nm-64-bit-Octa-Core-Prozessor ausgestattet. Dazu kommen unglaublich hohe 12 bis 16 GB Arbeitsspeicher je nach Modell mit bis zu 128 und 512 GB Speicherplatz. Die technische Leistung ist beeindruckend, keine Anwendung bringt das Ultra zum Stottern. Alle Geräte können mit einer Micro-SD-Karte auf eine Speicherkapazität von bis zu einem Terabyte ausgeweitet werden. Kritisieren kann man hier maximal die 128-GB-Variante des Smartphones – für einen solchen Preis und die übrige Ausstattung hätte man neben dem 512-GB-Modell wohl eher eine 256-GB-Variante erwartet. Auch, weil durch die hohe Kameraauflösung und 8K-Videos die Dateigrößen recht extrem ausfallen können.

Im Galaxy S20 Ultra ist ein 5000-mAh-Akku zu finden, einer der größten aller momentanen Handy-Flaggschiffe. In der Praxis bedeutet das: Mit Standard-Auflösung und -Bildfrequenz kommt man auch bei intensiver Nutzung auf zwei Tage. Rund ein Viertel der Laufzeit büßt man mit 120 Hertz ein, rund ein Fünftel mit der höchsten Auflösung. Alles in allem also durchaus beachtliche Werte, die der Akku liefert. Auch umgekehrtes Laden von EarBuds ist möglich. Toll: Beim Schnellladen (in etwas über einer Stunde ist es wieder voll) setzt das Ultra auf einen Standard, der bei jedem passenden Ladegerät und nicht nur Samsung-eigenen Geräten eine Schnellladung ermöglicht. Eine Kritik aber bleibt: Mitgeliefert wird ein 25-Watt-Stecker - der 45-Watt-Stecker, der für neue Akkulade-Bestwerte sorgen könnte, muss separat gekauft werden.



Weitere Features

Die Smartphones verfügen - wie gehabt - über biometrische Entriegelungsfunktionen wie Fingerabdruck-Sensor im Display und Gesichtserkennung. Beides funktioniert gut, besonders mit dem Fingerabdruck muss man sich aber erst an die kleine Fläche zur Erkennung gewöhnen. Des Weiteren hat sich Samsung nun auch bei den S20-Telefonen entschieden, den Kopfhörer-Anschluss wegzulassen. Beim Ultra liefert man dafür einen schönen Schutz dazu: Es ist wasser- und staubdicht nach IP68. Farblick bleibt man klassisch, das Ultra ist in grauem "Cosmic Gray" und schwarzem Cosmic Black" erhältlich. Als Betriebssystem läuft das mit OneUI 2.1 modifizierte Android 10, das zwar etwas altbacken aussieht, sich aber wie kaum eine andere Oberfläche an die eigenen Wünsche anpassen lässt.

Nutzt man ihn nicht, ist man dagegen davon genervt, dass beim längeren Druck auf den Power-Button das Telefon nicht abschaltet, sondern Samsung Assistenten Bixby startet. Zum Glück lässt sich das in den Einstellungen ändern. Bei den Anschlüssen und Features gibt es neueste Technik, von 5G über WLAN 6 und USB-Typ-C bis hin zu, NFC und Bluetooth 5.0. Fazit: Das Samsung Galaxy S20 Ultra ist nicht perfekt, aber stärker als so ziemlich alles, was es aktuell am Smartphone-Markt gibt. Ob man diese Leistung überhaupt braucht, muss der Nutzer selbst entscheiden, denn günstig sind die Geräte nicht. Letztlich verwundert etwas, dass Samsungs Lieblingsfeature am Ultra der "Space Zoom" ist – die wahre Offenbarung war im Test nämlich der Bildschirm, der auf Smartphones seinesgleichen sucht.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ReviewDigitalMultimediaSmartphoneSamsung GalaxySamsung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen