So haben Sie die "Wiener MA48" noch nie gesehen

Die "Masters of Dirt" greifen der MA48 unter die Arme. (c) Facebook
Die "Masters of Dirt" greifen der MA48 unter die Arme. (c) FacebookBild: zVg

Heiße Stunts, wilde Öfen und das ganz in Orange. Vor ihrem Gastspiel in der Stadthalle griffen die "Masters of Dirt" der Wiener Müllabfuhr unter die Arme.

Auch den wilden "Masters of Dirt" ist Mülltrennung ein Anliegen. Wie man es bei den Freestyle Motocross Ridern auch bei ihren Shows in der Stadthalle gewohnt ist, leisten sie auch beim Müllkehren und Aufräumen vollsten Körpereinsatz. In Kooperation mit der MA 48 entstand nun bereits zum zweiten Mal in Folge ein spektakuläres Video, um auf Mülltrennung aufmerksam zu machen.

Während die Profi-Fahrer 2018 im MA48-Gewand noch durch das Kompostwerk Lobau gedüst sind, springen sie im aktuellen Video durch die Wiener Stadthalle. "Das Video ist letztes Mal so gut angekommen, dass uns die Master of Dirt-Macher angesprochen haben, ob wir das nicht wiederholen könnten", so eine Sprecherin gegenüber "Heute".

Video soll Junge und Sportfans ansprechen

Mit dem Video will die Stadt die Verbreitung von umweltrelevanten Verhaltensweisen auf eine möglichst breite Basis stellen, mit unterschiedlichsten Zielgruppen und Informationskanälen. "Durch die Kooperation zwischen Master of Dirt und der MA 48 können besonders Jugendliche und sport-affine Menschen angesprochen werden. Innerhalb der Community nehmen die Hauptdarsteller einen Kultstatus ein. Positive Verhaltensweisen – hier die Mülltrennung - wird innerhalb der Peergroup von den Vorbildern übernommen", freut sich MA 48-Chef Josef Thon.

Die MA 48 sucht immer wieder neue Ansätze, um die so wichtigen Themen wie Mülltrennung und Sauberkeit neuen Zielgruppen näher zu bringen, zentral sind natürlich auch Kinder und Jugendliche.

(Quelle: Facebook) (lok)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsWiener WohnenUmweltMA48

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen