So kontert die ÖVP Hofers Koalitions-Kritik

Die Volkspartei würde Österreich den Grünen ausliefern, schimpfte FPÖ-Chef Norbert Hofer am Montag. Stimmt nicht, entgegnet die ÖVP.

Nur wenige Minuten nachdem ÖVP-Chef Sebastian Kurz sich am Montag für Koalitionsverhandlungen mit den Grünen ausgesprochen hatte, veröffentlichte die FPÖ ein Statement, in dem Parteiobmann gegen die mögliche Regierung wetterte. Kurz liefere Österreich den Grünen aus, hieß es da unter anderem.

Die Volkspartei wehrt sich nun. Ebenfalls per Aussendung. Man habe "mit allen Parteien Gespräche geführt und dabei ganz bewusst keine Option ausgeschlossen", lässt sich ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer zitieren.

"Nicht nachvollziehbar"

Und weiter: "Die FPÖ mit Norbert Hofer und Herbert Kickl hat sich klar dafür entschieden, keine Regierungsverhandlungen führen zu wollen." Die Kritik der FPÖ sei "nicht nachvollziehbar und schlichtweg unehrlich".

Hofer forderte die Volkspartei auf, "sich – noch bevor Schaden für Republik eingetreten ist – von der Illusion einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit den Grünen zu verabschieden". Daraus wird derzeit nichts. "Wir sind in der Verantwortung, eine stabile Regierung für Österreich zu bilden. Das Verhalten der FPÖ ist alles andere als konstruktiv", so Nehammer.

Die Bilder des Tages

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitikRegierungsrat ZürichFPÖNorbert Hofer

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen