So leidet "die heißeste Sportlerin der Welt"

Die deutsche Sprinterin Alica Schmidt begeistert auf Instagram. Ihr Ruhm birgt aber auch Probleme. Sie sagt: "Ich will nicht auf mein Aussehen reduziert werden." Sie lehnte eine Playboy-Anfrage ab.

Alles fing 2017 an. Alica Schmidt wurde vom australischen Magazin "Busted Coverage" zur "heißesten Sportlerin der Welt" gekürt. Die Folge: Die Deutsche wurde ein Star in den Sozialen Medien. Mittlerweile folgen ihr rund 800.000 Menschen auf Instagram – und täglich werden es mehr. So waren es vor einer Woche noch 50.000 Leute weniger.

Für die 21-Jährige ist all das manchmal unwirklich. Gegenüber der "Bild" sagt sie: "Manchmal bin ich fassungslos, wie viele Menschen mir folgen." Dass sie mehr Follower habe als die deutsche Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber, könne sie sich nicht erklären. "Angie Kerber ist eine Sportlerin, die die meisten in Deutschland kennen. Das ist bei mir gar nicht der Fall", meint Schmidt weiter. Für Schmidt ist es aber nicht nur teils eine unwirkliche Situation. Es gibt Momente, in denen die junge Deutsche leidet. Denn ihre Popularität hat auch Schattenseiten.

"Es sind zum Teil ganz, ganz komische Nachrichten"

Immer wieder trudeln bei Schmidt komische Nachrichten ein. Gegenüber der "Bild" erzählt sie: "In den privaten Nachrichten auf Instagram sind unmoralische Sachen dabei." Was es für Dinge seien, wolle sie aber nicht sagen. "Es sind zum Teil ganz, ganz komische Nachrichten", sagt sie lediglich.

Weshalb sie solche Zuschriften bekommt, weiß die Leichtathletin nicht. Schmidt will nämlich nicht auf ihr Äußeres reduziert werden. Schmidt sagt: "Ich mache immer wieder klar, dass mein Fokus klar auf dem Sport liegt. So will ich auch wahrgenommen werden: Als Athletin." Dass sie das ernst meint, beweist die Tatsache, dass sie gar Offerten vom Playboy ausschlug.

Schmidt war fassungslos

Schmidt ist talentiert. So feierte die 21-Jährige bereits einige Erfolge: Bei der U20-EM vor drei Jahren holte sie beispielsweise mit der Deutschen 4x400-Meter Staffel die Silbermedaille. Ihr Ziel sind die Olympischen Spiele 2021 in Tokio.

Wenn die blonde Sportlerin dort erfolgreich ist, wird sie wohl noch bekannter werden. Auch werden wohl noch mehr Follower hinzukommen. Das wird sie dann aber wohl nicht mehr schockieren, nicht so wie beim letzten Mal, als sie quasi über Nacht zur Instagram-Größe wurde.

"Ich saß abends auf meinem Bett und merkte, dass die Anzahl Follower schnell steigt. Vorher hatte ich rund 12.000, dann kamen fast im Minutentakt hunderte Neue hinzu. Das hat gar nicht aufgehört. Kurz danach hat mir mein Bruder geschrieben, dass viele Seiten im Internet über mich schreiben. Ich habe meinen Namen gegoogelt und konnte es gar nicht glauben! Da standen Artikel in ganz vielen Sprachen, viele habe ich gar nicht verstanden", erinnert sie sich in der "Bild".

(20 Minuten)

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen